Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

EU-NGOs boykottieren Medienveranstaltungen, die von Unternehmen für fossile Brennstoffe gesponsert werden – POLITICO

Sechzehn europäische Organisationen der Zivilgesellschaft gaben am Donnerstag bekannt, dass sie keine Medienveranstaltungen mehr besuchen werden, die von Unternehmen für fossile Brennstoffe gesponsert und von Politico Europe, der Financial Times oder Euractiv veranstaltet werden.

Die Organisationen schrieben in der Zeitschrift Geteilte Nachricht für Medienorganisationen.

Politico veranstaltet regelmäßig Veranstaltungen zur EU-Politik, von denen einige von Unternehmen wie dem Ölgiganten Shell gesponsert wurden.

Nichtregierungsorganisationen – darunter das Corporate Europe Observatory, die European Federation of Public Service Unions, Greenpeace, Transport and the Environment – ​​fordern die drei Medien auf, fossile Brennstoffunternehmen als Sponsoren aufzugeben.

Aber Lala Hakuma Dadachi von Fossil Free Politics, der Koalition von Kampagnengruppen, die die Erklärung koordinierten, sagte, sie drängen auch die politischen Entscheidungsträger, nicht an von diesen Unternehmen gesponserten Veranstaltungen teilzunehmen.

„Wir fordern die Medien auf, diese Praxis zu stoppen – aber auch die politischen Entscheidungsträger, sich nicht einzumischen, wenn sie dazu aufgefordert werden“, sagte sie. Da die fossile Brennstoffindustrie für einen Großteil der Klimakrise verantwortlich ist, haben sie in der heutigen Debatte keinen Platz. Es ist ein Interessenkonflikt.“

Sie fügte hinzu, dass die drei in dem Schreiben erwähnten Häfen ausgewählt wurden, weil sie kürzlich Veranstaltungen zur Klima- oder Energiepolitik in der Europäischen Union veranstaltet haben, die von Unternehmen für fossile Brennstoffe gesponsert wurden.

Pasco Sabedo, ein Aktivist des Corporate Europe Observatory, sagte, der Brief sei Teil einer umfassenderen Anstrengung zum Aufbau einer „Firewall“ zwischen EU-Politikern und der fossilen Brennstoffindustrie angesichts von „unüberbrückbaren Interessenkonflikten“.

Sabido fügte hinzu, dass die Beschwerde der NGOs nichts mit den von den Medien produzierten Inhalten zu tun habe. „Es geht darum, wer sich eine Stimme leisten kann. Die fossile Brennstoffindustrie kauft sich eine Stimme, sie kauft sich Legitimität – das müssen wir loswerden, wenn wir die Klimakrise bewältigen wollen.“

Siehe auch  Hier beschleunigt sich der Vorstoß zu einer stärkeren europäischen Datenwirtschaft

Der Deutsche Reinhard Butekofer, EU-Parlamentarier für grüne Umwelttechnik, sagte, er wisse nicht, zuvor an Veranstaltungen teilgenommen zu haben, die von Unternehmen für fossile Brennstoffe finanziert wurden. Aber wenn es bei Politico bereits ein solches Sponsoring gegeben hat, werde ich in Zukunft gezielt danach fragen. Und bei Bedarf kündigen. „

Ein Sprecher von POLITICO Europe bestätigte, dass Event-Sponsoren keinen Einfluss auf den redaktionellen Inhalt der Organisation haben und dass „die Objektivität, Unabhängigkeit und Integrität unserer Berichterstattung auch für unsere POLITICO Live-Events gelten.“

Sie fügten hinzu, dass das Unternehmen in politischen Debatten „weder Richter noch Geschworene“ sei und keine „Ursachen oder Entitäten“ befürworte.

Der Sprecher sagte, die Entscheidung der NGO, nicht an den Veranstaltungen teilzunehmen, liege „in ihrer Zuständigkeit“, fügte jedoch hinzu, es sei „bedauerlich, dass sie sich entschieden haben, ihren Standpunkt nicht zu vertreten“, und hoffte, dass sie es sich noch einmal überlegen würden.

Euractiv und die Financial Times reagierten erst am Mittwochabend auf Anfragen zur Stellungnahme.

Ein Sprecher von Shell, das eine Reihe von energiepolitischen Veranstaltungen von Politico Europe sponsert, sagte als Antwort auf den Brief, dass das Unternehmen „ein EU-Empowerment Policy Framework befürwortet, um den Einsatz kohlenstoffarmer Technologien zu beschleunigen, die zur Erreichung des EU-Klimaschutzes erforderlich sind“. Ziele.“ Er fügte hinzu, dass die Veranstaltungsreihe „zum Ziel hat, eine Plattform für den Dialog zwischen allen Interessengruppen über den Übergang der EU zur Klimaneutralität zu bieten.

Sowohl in Europa als auch in den USA werden die Einnahmen von Nachrichtenorganisationen, die mit der fossilen Brennstoffindustrie verbunden sind, immer genauer unter die Lupe genommen.

Siehe auch  Das Luxusresort Una St Ives enthüllt Pläne für einen neuen Außenpool und einen Essbereich im Freien

Anfang dieses Jahres haben Corporate Europe Observatory und Global Witness Gegründet eine von Uniper gesponserte Veranstaltung der Financial Times zu boykottieren, bei der der Energiekonzern die niederländische Regierung wegen eines geplanten Kohleausstiegs im Land verklagte.

In den Vereinigten Staaten haben Aktivisten versuchen Druck auf die New York Times aus, Werbung für fossile Brennstoffe einzustellen.

Eine Handvoll Nachrichtenagenturen, wie der Guardian, Sie entschied Kein Geld mehr von Unternehmen für fossile Brennstoffe anzunehmen.