Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

EU-Nachrichten: Viktor Orban greift EU nach Brüsseler Kritik an | Welt | Nachrichten

In einer der gravierendsten Herausforderungen für die Europäische Union seit dem Brexit hat Orban argumentiert, dass das derzeitige Europäische Parlament aufgelöst werden sollte. Stattdessen will er eine von den nationalen Parlamenten ernannte Legislative, die ihre Souveränität schützt und Brüssel die Macht entzieht.

Der ungarische Staatschef forderte außerdem, die Forderung nach einer “engeren Union als je zuvor” aus dem EU-Vertrag zu streichen.

Diese Aussagen machte er in einer Rede anlässlich des 30. Jahrestages des Abzugs der sowjetischen Truppen aus Ungarn.

In seiner Rede warf er Brüssel vor, mit “imperialistischen” Befehlen “demokratisch gewählte Regierungen zu bestrafen, die sie nicht mögen”.

„Brüssel wird von Menschen geführt, die glauben, dass Integration ein Selbstzweck ist.

“National gesinnte Demokraten müssen den Kampf zu denen führen, die ein europäisches Imperium schaffen wollen.”

In ganz Europa herrscht jedoch Wut über ein neues ungarisches Gesetz, das die “Förderung” von Homosexualität verbietet.

Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission, hat eine “Rechtsstaatsuntersuchung” eingeleitet.

Orbán hat sich wiederholt mit EU-Führern über Einwanderung, Sozialliberalismus und seinen Umgang mit der Presse gestritten.

Weiterlesen: Lord Adonis enthüllt Slogan für den Beitritt zur Europäischen Union

Darauf antwortete Parlamentssprecher David Sassoli: “Nur wer Demokratie nicht mag, denkt an den Abbau von Parlamenten.”

Guy Verhofstadt, ein liberaler Europaabgeordneter, warf Orban vor, eine “Diktatur” anzustreben.

Der ehemalige belgische Premierminister und ausgesprochene Brexit-Kritiker forderte zuvor eine “Vereinigte Staaten von Europa”.

Er twitterte: „Also will Viktor Orbán dem Europäischen Parlament die Hände binden, wie er es bereits mit dem ungarischen Parlament, freien Medien, Gerichten, NGOs und Akademikern getan hat.

“Es gibt ein Muster, das bis zur Putinsk-Diktatur führt.”

Tausende protestierten am Montag vor dem ungarischen Parlament in Budapest gegen Gesetze gegen die LGBT-Gemeinschaft.

Die Lehrassistentin Dominica Bandesa kommentierte: „Das ist schrecklich und unmenschlich.

Sie versuchen, den Menschen alle Rechte zu nehmen.

“Das wird einige Kinder in den Schrank sperren, und sie sollten eine Chance bekommen, rauszukommen.”

Die größten Oppositionsparteien schlossen sich zusammen, um Orban bei den ungarischen Wahlen im nächsten Jahr zu verdrängen.