Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Es droht ein neuer Konflikt zwischen Rom und deutschen NGOs, die Migranten helfen

Es droht ein neuer Konflikt zwischen Rom und deutschen NGOs, die Migranten helfen

Repräsentatives Bild/Deutschlandflagge (iStock-Foto)

Zwischen Italien und privaten deutschen Hilfsorganisationen kommt es zu einem neuen Streit um den Umgang mit Bootsflüchtlingen im Mittelmeer.

Trotz des von der Regierung der rechten Ministerpräsidentin Giorgia Meloni verhängten Verbots setzte die deutsche Nichtregierungsorganisation Sea Watch ihre Flüge zur Überwachung von Flüchtlingsbooten fort.

Ein von Sea-Watch veröffentlichter Videoclip zeigte ein kleines Privatflugzeug, das von der Insel Lampedusa in Richtung des zentralen Mittelmeers startete, einer der wichtigsten Routen, die Flüchtlinge von Afrika nach Europa nehmen.

Anfang dieser Woche erließ die italienische Luftfahrtbehörde, die dem Verkehrsministerium des rechten Ministerpräsidenten Matteo Salvini untersteht, mehrere Dekrete.

Daher dürfen keine Flüge dieser Art mehr von Lampedusa und drei weiteren Flughäfen im Süden starten. Dies wird auch damit begründet, dass es die Sicherheit von Migranten gefährden würde. Verstöße können zur Beschlagnahmung von Flugzeugen und hohen Geldstrafen führen.

Sea-Watch sagte, es wolle das Verbot anfechten. Ein Unternehmenssprecher sagte: „Das Flugverbot ist politisch motiviert und rechtlich unhaltbar.“

„Mitten im Europawahlkampf versucht Italien, die letzten Zeugen europäischer Verbrechen im Mittelmeerraum loszuwerden.“

Zwischen Hilfsorganisationen und Rom gibt es seit vielen Jahren Streit. Salvini, der frühere italienische Innenminister, musste vor Gericht mehrere Niederlagen einstecken.

Siehe auch  Deutsch-neuseeländisches Team untersucht neue Katalysatoren für die Elektrolyse