Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutsche Staatsanwälte erheben Anklage gegen FinFisher-Spyware-Manager

Deutsche Staatsanwälte erheben Anklage gegen FinFisher-Spyware-Manager

Cyberkrieg/nationalstaatliche Angriffe, Endpunktsicherheit, Betrugsmanagement und Cyberkriminalität

Führungskräften wird vorgeworfen, über eine bulgarische Scheinfirma ein Tool an das türkische Unternehmen Intel verkauft zu haben

Akshaya Asokan (Wohnen_Akshaya) •
25. Mai 2023

Bild: Shutterstock

Deutsche Staatsanwälte haben am Montag vier Führungskräfte des insolventen kommerziellen Spyware-Unternehmens FinFisher wegen illegalen Exports des Hacker-Tools in die Türkei angeklagt.

Siehe auch: Live-Webinar | Best Practices für die Cybersicherheitsausbildung: Hardware, Ransomware, Budgets und Ressourcen

Anklage Beschuldigen Den vier Führungskräften von FinFisher, die nur mit meinem Prinzip identifiziert waren, gelang es, den Exportkontrollen zu entgehen, indem sie 2015 über eine bulgarische Scheinfirma das Hacking-Tool FinSpy an den türkischen Geheimdienst verkauften.

Die Bundesregierung hat Spyware im Jahr 2015 als Technologie mit doppeltem Verwendungszweck eingestuft, für die eine Exportgenehmigung für Kunden außerhalb der Europäischen Union erforderlich ist.

Bürgerrechtsorganisationen haben Beschuldigt FinFisher für den Verkauf der FinSpy-Spyware an autoritäre Regierungen auf der ganzen Welt. FinSpy kann Audio aufzeichnen, die Kamera starten und Informationen von Smartphones abrufen, ohne dass der Gerätebesitzer davon weiß.

Die Anklageerhebung erfolgt zu einem Zeitpunkt, zu dem ein Ausschuss des Europäischen Parlaments eine Untersuchung über den Einsatz kommerzieller Spyware durch die EU abschloss und eine Reihe von Empfehlungen veröffentlichte, darunter die Einstellung von Exporten über dieses Jahr hinaus, es sei denn, die Regierungen können sicherstellen, dass der Verkauf von Spyware den Dual-Use-Kontrollen entspricht. Die Berichterstatterin der Kommission und niederländische Vertreterin, Sophie en Field, warf Zypern, Griechenland und Bulgarien „und vielleicht auch… anderen Ländern“ während einer Pressekonferenz Anfang des Monats vor, den illegalen Export zuzulassen (siehe: PEGA fordert Beschränkungen für kommerzielle Spyware). Es ist nicht Veld begrüßt Die Anklageschrift wurde am Montag in einem Tweet veröffentlicht, in dem die Anklage als „wichtige Entwicklung“ bezeichnet wurde.

Siehe auch  Bayern Münchens Interesse an Leeds-Star Rabinha von Deutschland behauptet

Bloomberg im März 2022 genannt dass FinFisher die Betreiber geschlossen und Insolvenz angemeldet hatte.

Deutsche zivilgesellschaftliche Organisationen präsentierten a Beschwerde Die Munich Corporation im Jahr 2019 behauptete, die türkische Regierung habe im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen 2017 illegal exportierte Spyware eingesetzt, um Oppositionsführer und Journalisten anzugreifen.

Eine Untersuchung der Staatsanwaltschaft ergab, dass das Unternehmen mit der türkischen Regierung einen Vertrag über 5,04 Millionen Euro zur Überwachung von Software und Hardware sowie zur Bereitstellung technischer Unterstützung und Schulung unterzeichnet hatte.