Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Einwohner Tokios aufgefordert, hohe Kragen zu tragen, um Energiekosten zu sparen | Japan

Der Gouverneur von Tokio forderte die Menschen auf, in diesem Winter Rollkragenpullover zu tragen, um sich warm zu halten und den Energieverbrauch zu senken.

Yuriko Koike sagte, das Tragen von Rollkragenpullovern könne helfen, die Energiekosten zu senken.

„Der Nackenwärmer hat einen thermischen Effekt. Ich selbst trage einen Rollkragenpullover und einen Schal, der auch warm hält. Das spart Strom“, sagte Yuriko Koike am Freitag gegenüber Reportern.

„Dies ist eines der Werkzeuge, um das raue Energiewinterklima gemeinsam zu überwinden.“ Sie sagte, der französische Präsident Emmanuel Macron sei es auch „Übernimm die Führung beim Tragen eines Rollkragenpullovers.“

Japan führt seit langem eine jährliche „Cool“-Kampagne durch, in der Freizeitkleidung in Büros empfohlen wird, um in den heißen Sommern des Landes Energie zu sparen.

Die Winterversion trägt passenderweise die Bezeichnung „Warm Works“.

Japan – das bis 2050 CO2-neutral werden will – ist wie viele andere Länder seit der russischen Invasion in der Ukraine im Februar mit Energieversorgungsdruck konfrontiert.

Der japanische Premierminister Fumio Kishida forderte im August A Lobbying für eine Wiederbelebung der Kernenergie des Landes Um den steigenden Kosten importierter Energie entgegenzuwirken.

Aber ein solcher Schritt ist wahrscheinlich umstritten erweisen Nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima 2011, ausgelöst durch einen massiven Tsunami, wurden viele Reaktoren aus Sicherheitsgründen abgeschaltet.

Elf Jahre später sind 10 von Japans 33 Kernreaktoren wieder in Betrieb, obwohl nicht alle ganzjährig in Betrieb sind und das Land immer noch stark von importierten fossilen Brennstoffen abhängig ist.

Siehe auch  Die russische Schauspielerin, Regisseurin und Kosmonautin kehrt nach 12 Tagen auf der Internationalen Raumstation für Dreharbeiten zur Erde zurück | Weltnachrichten