Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Eine ostdeutsche Stadt führt täglich COVID-19-Tests durch, damit Hotels und Restaurants wiedereröffnet werden können

In Ostdeutschland hat die kleine Stadt Augustsburg wieder für Touristen geöffnet, die vor dem Betreten positiv auf ein Koronavirus testen, was zu einem negativen Ergebnis führt.

Wer Augustusburg besuchen möchte, muss sich registrieren, um einen QR-Code zu erhalten. Dort müssen sie Antigen-Tests durchführen. Wenn der Test negativ ist, können sie Restaurants, Hotels, Geschäfte und Museen mit ihrem QR-Code betreten.

Ohne Einschränkungen für Augustusburger ist das Programm auf 360 Zuschauer pro Tag begrenzt. Laut Bürgermeister Dirk Newbour.

Während eines Besuchs in Augustesburg sagte der sächsische Wirtschaftsminister Martin Tulik: “Wir können es jetzt tun. Die Zahlen steigen weiter, was bedeutet, dass wir bereits eine mutige Entscheidung getroffen haben, diese Piloten zu leiten.” Mitteldeutsche Sendung.

Tests sind kein Ersatz dafür, Abstand zu halten und eine Maske zu tragen. Es gelten jedoch weiterhin strenge Hygienevorschriften. Maximal fünf Personen aus zwei Häusern können an einem Tisch sitzen, und das Personal wird täglich überprüft.

“Der Plan ist sehr gut und es ist großartig, endlich die Möglichkeit zu haben – natürlich nach vorheriger Prüfung -, in Restaurants oder in einige Geschäfte zu gehen”, sagt der deutsche Tourist Kens Boer.

Ein anderer deutscher Tourist, Olaf Mierwald, hat gemischte Gefühle gegenüber dem Projekt. “Dies ist einerseits eine Rückkehr zum Standard, andererseits ist es ungewöhnlicher, weil Sie etwas Besonderes sind, weil Sie Ihren QR-Code eingeben können.”

“Und Sie müssen morgen erneut getestet werden, da der Test nur einen Tag gültig ist”, sagt er.

Geschäfte und Restaurants akzeptieren gerne die Regeln, zumal sie wissen, dass das Projekt sehr bald wieder enden wird.

Siehe auch  Warum muss ich das Huawei Matebook D 14 wählen?

Wenn die Zahl der Koronavirus-Patienten in den sächsischen Kliniken auf über 1.300 steigt, wird Augustsburg wieder eingesperrt, möglicherweise bereits nach dem Osterwochenende.

“Wir müssen mit dem Virus leben und es wird dieses Jahr nicht verschwinden. Aber wir brauchen endlich eine Perspektive, eine Glaubensstrategie für Sachsen. Deshalb bin ich fest davon überzeugt, dass dies der richtige Weg ist”, warnt Tulick.

Der Bürgermeister der Stadt stimmt zu: “Es geht wirklich darum, eine Alternative zu finden”, sagt er. “Wenn wir nach einer Alternative zur erneuten Verriegelung im Herbst suchen, sind wir froh, dass wir dies hier getan haben”, sagt Newbur.