Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Eine neue Welle von Bauernprotesten zeichnet sich ab, da die deutsche Regierung sich weigert, nachzugeben – Euractiv

Eine neue Welle von Bauernprotesten zeichnet sich ab, da die deutsche Regierung sich weigert, nachzugeben – Euractiv

Die Regierungskoalition in Deutschland weigerte sich, in ihrer politischen Konfrontation mit protestierenden Landwirten nachzugeben, und beschloss am späten Donnerstag, an ihren Plänen zur Kürzung der Agrarsubventionen festzuhalten, was einem beispiellosen „Ausbruch“ neuer Proteste Tür und Tor öffnete.

Landwirte in Deutschland protestieren seit Wochen gegen die Pläne der Regierung, die Subventionen zu kürzen, weil ihnen dieser Schritt finanzielle Probleme bereiten werde. Die Protestbewegung sperrte in den letzten zwei Wochen viele Autobahnen und Innenstädte und gipfelte am Montag in einem Marsch von 30.000 Bauern und 5.000 Traktoren in Berlin.

Schon vor der Entscheidung der Regierungsparteien hatte Bauernverbandspräsident Joachim Rokoed vor beispiellosen Protesten gewarnt, sollte die Regierung nicht einen Kurswechsel machen.

„In den letzten Wochen gab es Proteste A Nadir. „Wenn sich nichts ändert, wird es zu einem Ausbruch kommen“, sagte Rockweed am Donnerstag.

Jetzt ist diese Explosion unvermeidlich.

Am späten Donnerstag stimmte der einflussreiche parlamentarische Haushaltsausschuss dem Plan der Regierung zu, die Subventionen für landwirtschaftliche Kraftstoffe auslaufen zu lassen – ein wichtiger Knackpunkt für Landwirte. Zwar muss der Bundestag dem Haushalt Anfang Februar noch zustimmen, die Zustimmung ist jedoch eine Formsache.

Kurz vor Weihnachten musste die Bundesregierung Kürzungen vornehmen, um eine Haushaltslücke von 17 Milliarden Euro zu schließen, nachdem das Verfassungsgericht den Haushaltsentwurf für verfassungswidrig erklärt hatte. Um die Ausgaben zu senken, beschloss die Regierung unter anderem, die Subventionen für Landwirte auslaufen zu lassen.

Nachdem die Landwirte im Anschluss an die Ankündigung auf die Straße gingen, machte die Regierung Anfang Januar einen Rückzieher und strich einige Subventionskürzungen, um die Belastung für die Landwirte zu verringern.

Siehe auch  Die europäischen Gaspreise stiegen nach deutschen Bedenken bezüglich North Stream 2

Dies reichte den Landwirten jedoch nicht aus und sie forderten die Regierung auf, die Subventionskürzungen vollständig aufzuheben.

Während die letzten Verhandlungen innerhalb der Regierung stattfanden, machte Requide deutlich, dass die einzige Möglichkeit, weitere Proteste zu verhindern, darin bestehe, die vorgeschlagenen Subventionskürzungen zurückzuziehen.

„Alles, was bisher angekündigt wurde, hat den Ärger der Landwirte eher verstärkt als besänftigt. […] Nur sie [the federal government] Dadurch könnten weitreichendere Bauernproteste verhindert werden.

Bundesagrarminister Cem Özdemir (Grüne) versuchte im Vorfeld der Regierungsentscheidung, die Spannungen zu beruhigen, indem er erneut die Idee einführte, eine Tierschutzsteuer einzuführen, um Landwirte bei ihren Bemühungen zum Schutz von Klima, Natur und Tieren zu unterstützen.

„Wir können alle konstruktiv daran arbeiten, die deutsche Landwirtschaft zukunftsfähig zu machen“, sagte Özdemir am Donnerstag.

In der Bundestagssitzung haben die regierende Sozialdemokratische Partei, die Grünen und die liberale FDP (Erneuerung) mögliche Vorschläge unterbreitet, um die bürokratische Belastung der Landwirte zu verringern und ihnen Sicherheit bei der Finanzplanung zu geben.

Den Äußerungen von Rockweed nach zu urteilen, wird dies jedoch wahrscheinlich keine weiteren Proteste verhindern, da er klarstellte, dass die Treibstoffsubventionen für Landwirte nach wie vor das zentrale Thema seien.

Der Deutsche Bauernverband hat bereits angekündigt, am Freitag eine endgültige Entscheidung über das weitere Vorgehen zu treffen, für heute Nachmittag ist eine Pressekonferenz geplant.

(Herausgeber: Olivier Noyan/Angelo Di Mambro/Daniel Ek)

(Kjeld Neubert | Euractiv.com)

Lesen Sie mehr mit Euractiv