Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Eine “dreistellige Investition in eine Million” gibt Stiesdal die Mittel, um vier bahnbrechende Technologien zu implementieren

Das innovative Technologieunternehmen Stiesdal A / S, das eine kostengünstige schwimmende Windinfrastruktur, einen kostengünstigen thermischen Energiespeicher, kostengünstige elektrische Analysegeräte und Flugkraftstoffe mit negativem CO2-Ausstoß entwickelt, hat jetzt die Mittel für die Umsetzung unserer ehrgeizigen Wachstumspläne für die kommenden Jahre gesichert Jahre. “Nach riesigen neuen Investitionen von PensionDanmark.

Die dänische Pensionskasse – Teilbesitzerin mehrerer großer Offshore-Windparks – wird nach einer “Investition von drei Millionen Millionen” Minderheitsaktionär des Unternehmens.

Das in Dänemark ansässige Unternehmen Stiesdal A / S leitet seinen Gründer und CEO Henrik Stiesdal, den ehemaligen Chief Technology Officer von Siemens Wind Power, dessen wegweisende Konstruktionen für Windkraftanlagen in den 1970er Jahren die Grundlage der heutigen Windindustrie bildeten.

PensionDenmark ist für Nachhaltigkeit und Verantwortung als Schlüsselkriterium in seiner Anlagestrategie anerkannt, wobei der Schwerpunkt auf erneuerbaren Energien und der Schaffung von Arbeitsplätzen liegt. “Wir können uns keinen besseren externen Investor wünschen”, schrieb Stiesdal am Donnerstagabend auf LinkedIn.

“Durch die Kombination der Investition von PensionDenmark mit Neuinvestitionen bestehender Aktionäre und der jüngsten Investition des dänischen Versorgungsunternehmens Andel haben wir uns die Mittel gesichert, die zur Umsetzung der Wachstumspläne unserer Ambitionen in den kommenden Jahren erforderlich sind.”

„Stiesdal ist ein sehr junges Unternehmen, aber es hat seine Fähigkeit bewiesen, innovativ zu denken, konkrete Lösungen zu entwickeln und Partnerschaften zu schmieden, die wirklich zum grünen Übergang beitragen“, sagte Turpin Mugger Pedersen, CEO von PensionDanmark.

Die Investition von PensionDanmark in Höhe von drei Millionen Dollar ist für die kontinuierliche Weiterentwicklung der Produkte des Unternehmens vorgesehen. Mit vier Technologien, die alle ein großes Potenzial bieten, gibt es viele Wege zum Erfolg, und mit einer Gruppe erfahrener Menschen, die ihre Fähigkeit zur Kommerzialisierung von grüner Energie unter Beweis gestellt haben, sind wir zuversichtlich, dass Stiesdal einen Unterschied machen wird. “

READ  Der kostenlose unbegrenzte Speicherplatz für Google Fotos läuft am 1. Juni ab

TetraSpar von Stiesdal A / S aus kostengünstigen Stahlrohrmodulen soll in diesem Sommer in einem Demonstrationsprojekt (mit einer 3,6-Megawatt-Turbine von Siemens Gamesa) vor Norwegen installiert werden, das gemeinsam mit dem Ölgiganten Shell, dem deutschen Energieversorger RWE, entwickelt wird und das japanische Dienstprogramm TEPCO.

Das GridScale-Hot-Rock-Energiespeichersystem von Stiesdal A / S, bei dem Schotter zur Speicherung von Wärme für zehn Stunden bis zehn Tage verwendet wird, soll in einer Solaranlage in Dänemark getestet werden. Siemens Gamesa entwickelt eine ähnliche Technologie, die aus Stiesdals ursprünglicher Designidee als Technologiedirektor bei Siemens Wind Power hervorgegangen ist.

Der HydroGen-Elektrolyseur von Stiesdal A / S wurde mit Schwerpunkt auf kostengünstigen Materialien und einfacher Herstellung im industriellen Maßstab entwickelt, um die ausgeglichenen Kosten für Wasserstoff zu senken.

Stiesdals negativer Kohlenstoff-Flugkraftstoff SkyClean wird aus pflanzlicher Biomasse gewonnen, die in Pyrolyseöfen in Abwesenheit von Sauerstoff erhitzt wird, um anstelle von Kohlendioxid festen Kohlenstoff (Biokohle) als Nebenprodukt zu erzeugen.2. Das resultierende Biogas und Biogas werden dann mit grünem Wasserstoff kombiniert, um Methanol zu erzeugen, das dann unter Verwendung etablierter chemischer Verfahren in Düsentreibstoff umgewandelt wird.

Etwa die Hälfte des Kohlenstoffs, den Pflanzenmaterial während seines Wachstums absorbiert, wird beim Verbrennen als Düsentreibstoff wieder in die Atmosphäre freigesetzt. Die andere Hälfte wird Tausende von Jahren als Biokohle gespeichert, ein Produkt, das zur Anreicherung landwirtschaftlicher Böden verwendet werden kann. Stiesdal geht davon aus, dass die Einnahmen aus Biokohle in Kombination mit Emissionsgutschriften die Treibstoffkosten auf ein Niveau senken werden, das mit dem aktuellen A-1-Düsentreibstoff vergleichbar ist.