Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Eine deutsche rechtspopulistische Partei wird von einer Fake-Intelligence-Deepfake-Kampagne angegriffen und fordert deren Verbot

Eine deutsche rechtspopulistische Partei wird von einer Fake-Intelligence-Deepfake-Kampagne angegriffen und fordert deren Verbot

Bei den Europa- und Kommunalwahlen später in diesem Jahr wird die Partei voraussichtlich deutlich zulegen. Eine aktuelle Meinungsumfrage ergab, dass ihre bundesweite Popularität bei 23 Prozent liegt – was sie zur zweitgrößten Partei in Deutschland nach der CDU machen würde.

Nach deutschem Verfassungsrecht könnten politische Parteien, die das demokratische System „untergraben oder abschaffen“ wollen, verboten werden. Ein solcher Schritt wäre jedoch komplex, mit erheblichen rechtlichen Hürden verbunden und höchst umstritten.

Diese Woche gab Ulrich Maurer, ein hochrangiger Senator der Sozialdemokraten von Schulz in Bremen, bekannt, dass er ein Verbot der AfD in mehreren ostdeutschen Bundesländern unterstützt, in denen sie bereits als Sicherheitsbedrohung gilt, als Teil eines „wichtigen ersten Schritts“ in Richtung eines nationalen Verbots . .

In einem seltenen Interview, ebenfalls diese Woche, räumte Schulz die Aufregung über die AfD ein, der er vorwarf, Deutschlands „dunkelste Zeiten“ zu wiederholen, fügte jedoch hinzu, dass ihn der Vorschlag, die Partei zu verbieten, letztlich „nicht überzeugt“ habe.

Dann warnte die Kanzlerin am Samstag in einer Rede zum Jahrestag der Befreiung von Auschwitz vor 79 Jahren, dass „immer wieder neue Meldungen auftauchen: über Neonazis und ihre dunklen Netzwerke.“

Er fügte hinzu: „Gleichzeitig gewinnen die Rechtspopulisten zu, schüren Angst und säen Hass.“

Der 27. Januar wird in Deutschland seit 1996 jedes Jahr als Internationaler Holocaust-Gedenktag begangen, ein Tag des Gedenkens an die sechs Millionen von den Nazis ermordeten Juden.

Diese Ähnlichkeit hat AfD-Funktionäre alarmiert

Der Telegraph geht davon aus, dass eine KI-Kampagne, bei der das Bild von Herrn Schulz verwendet wird, Funktionäre der AfD-Partei alarmiert hat, die vermuten, dass ihre Gegner auf hinterhältige Taktiken zurückgreifen, um die schnellen Zuwächse der Partei in den Meinungsumfragen zu stoppen.

Siehe auch  Wer Kunden begeistern kann, profitiert von nachhaltigem Wachstum

Die Kampagne selbst erschien zunächst auf einer Website, die die offizielle Website und das Logo der Bundesregierung nachahmte, wurde jedoch am 26. Januar entfernt, wahrscheinlich auf Ersuchen des Kanzleramts.

In einer Erklärung gegenüber The Telegraph verteidigte das Center for Political Beauty die Kampagne als eine Form „radikaler politischer Kunst“, die darauf abzielte, die Regierung von Herrn Schulz unter Druck zu setzen, eine härtere Haltung gegen Rechtsextremismus einzunehmen.

Der Sprecher fügte hinzu: „Aus unserer Sicht ist der im Deutschen Bundestag vertretene Rechtsextremismus am gefährlichsten.“

Der Fall spiegelt die tiefe Besorgnis in Deutschland über die schnell wachsende Popularität der Partei Alternative für Deutschland wider, die von dem deutlichen Rechtsruck in der deutschen Politik angesichts der anhaltenden Migrationskrise, steigenden Lebenshaltungskosten und enormen Staatsausgaben für die Unterstützung der Ukraine profitiert hat .

Ein AfD-Politiker, der in einem Selfie als Tatverdächtiger mit Kapuzenpullover verspottet wird, ist Ronald Glaser, stellvertretender Vorsitzender der AfD-Bundestagsfraktion in Berlin.

Im Gespräch mit The Telegraph warf Glaser den Wahlkampfleitern vor, jeden, der sich über Einwanderung und andere soziale Probleme in Deutschland beschwert, als Kriminelle darzustellen.

Er fügte hinzu: „Wer die Situation in Deutschland verurteilt, wird als Krimineller verunglimpft und mit persönlichen Fotos verunglimpft.“ „Damit sollen Kritiker der Regierung und alle Bürger, die sich den Anordnungen der Regierung widersetzen, angegriffen werden. Das sind ähnliche Zustände wie in einer Bananenrepublik.“