Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Ein russisches Gericht beschlagnahmt Vermögenswerte im Wert von 700 Millionen Euro von der UniCredit Bank, der Deutschen Bank und der Commerzbank.

Ein russisches Gericht beschlagnahmt Vermögenswerte im Wert von 700 Millionen Euro von der UniCredit Bank, der Deutschen Bank und der Commerzbank.

Öffnen Sie Editor's Digest kostenlos

Ein Gericht in St. Petersburg hat laut Gerichtsdokumenten mehr als 700 Millionen Euro an Vermögenswerten dreier westlicher Banken – UniCredit, Deutsche Bank und Commerzbank – beschlagnahmt.

Die Übernahme stellt einen der größten Schritte gegen westliche Kreditgeber dar, seit die groß angelegte Invasion Moskaus in der Ukraine die meisten internationalen Kreditgeber dazu veranlasste, sich zurückzuziehen oder ihre Geschäfte in Russland einzustellen. Dies geschah, nachdem die Europäische Zentralbank die Kreditgeber der Eurozone mit Niederlassungen im Land aufgefordert hatte, ihre Ausstiegspläne zu beschleunigen.

Die Schritte folgen einer Klage von Ruskhimalliance, einer Tochtergesellschaft von Gazprom, dem russischen Öl- und Gasriesen, der ein Monopol auf Pipeline-Gasexporte besitzt.

Das Gericht beschlagnahmte Vermögenswerte der italienischen UniCredit Bank im Wert von 463 Millionen Euro, was etwa 4,5 Prozent ihrer Vermögenswerte im Land entspricht, wie aus dem jüngsten Finanzbericht der russischen Hauptniederlassung der Bank hervorgeht.

Zu den eingefrorenen Vermögenswerten gehören Anteile an UniCredit-Tochtergesellschaften in Russland sowie Anteile und Gelder, die sich in ihrem Besitz befinden, heißt es in einem Gerichtsurteil vom 16. Mai, das am Freitag im russischen Registrar veröffentlicht wurde.

Mit einer weiteren Entscheidung vom selben Tag beschlagnahmte das Gericht Vermögenswerte der Deutschen Bank im Wert von 238,6 Millionen Euro, darunter Eigentum und Vermögenswerte auf ihren Konten in Russland.

Das Gericht entschied außerdem, dass die Bank ihr Geschäft in Russland nicht verkaufen dürfe; Dazu bräuchte es eigentlich die Zustimmung Wladimir Putins. Das Gericht stimmte den Rokhimals zu, dass diese Maßnahmen notwendig seien, weil die Bank „Maßnahmen ergreift, die auf die Übertragung ihres Eigentums in Russland abzielen“.

Siehe auch  Deutsche Unterstützung von 13,5 Millionen Euro für das Programm „Billion Tree Tsunami“

Am Freitag entschied das Gericht, das Vermögen der Commerzbank zu beschlagnahmen. Die Einzelheiten der Entscheidung wurden jedoch noch nicht bekannt gegeben, sodass der Wert der Beschlagnahme unbekannt ist. Ruskhimalliance beantragte beim Gericht das Einfrieren von Vermögenswerten des Kreditgebers in Höhe von bis zu 94,9 Millionen Euro.

Der Streit mit westlichen Banken begann im August 2023, als Ruskhimalliance sich an ein Schiedsgericht in St. Petersburg wandte und die Zahlung von Bankgarantien im Rahmen eines Vertrags mit dem deutschen Maschinenbauunternehmen Linde forderte.

Ruskhimalliance ist Betreiber einer Gasaufbereitungsanlage und LNG-Produktionsanlagen in Ust-Luga bei St. Petersburg. Im Juli 2021 unterzeichnete das Unternehmen einen Vertrag mit Linde über die Planung und Lieferung der Ausrüstung sowie den Bau des Komplexes. Ein Jahr später stellte Linde ihre Arbeit aufgrund von EU-Sanktionen ein.

Ruskhimalliance wandte sich daraufhin an Bürgschaftsbanken, die sich weigerten, ihren Verpflichtungen nachzukommen, weil „die Zahlung an das russische Unternehmen gegen europäische Sanktionen verstoßen könnte“, sagte das Unternehmen in einer Gerichtsakte.

Zu den Bürgen zählen auch die Bayerische Landesbank und die Landesbank Baden-Württemberg, gegen die Ruskhimalliance ebenfalls Klagen vor einem Gericht in St. Petersburg eingereicht hat.

Die UniCredit Bank sagte, sie sei über die Einreichung informiert worden und „nur Vermögenswerte, die dem Fall angemessen sind, werden in den Anwendungsbereich der einstweiligen Maßnahme fallen.“

Die Deutsche Bank sagte, sie sei „vollständig durch die Entschädigung eines Kunden geschützt“ und habe auf ihren Konten eine Rückstellung in Höhe von rund 260 Millionen Euro sowie „entsprechende Zahlungsmittel“ für die russische Klage zurückgestellt.

Er fügte hinzu: „Wir müssen sehen, wie die russischen Gerichte diesen Anspruch umsetzen und die unmittelbaren praktischen Auswirkungen in Russland abschätzen.“

Siehe auch  Autofahrer sehen Rot als Bürgermeister und stellen Londoner Ampeln gegen sie

Die Commerzbank reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Der italienische Außenminister habe am Montag ein Treffen einberufen, um die Beschlagnahmungen der UniCredit Bank zu besprechen, sagten zwei mit den Plänen vertraute Personen der Financial Times.

UniCredit ist einer der größten europäischen Kreditgeber in Russland und beschäftigt in seiner dortigen Niederlassung mehr als 3.000 Mitarbeiter. Die italienische Bank berichtete diesen Monat, dass ihr Russlandgeschäft im ersten Quartal einen Nettogewinn von 213 Millionen Euro erwirtschaftete, gegenüber 99 Millionen Euro im Vorjahr.

Sie hat mehr als 800 Millionen Euro an Rückstellungen gebildet und ihr Kreditportfolio deutlich reduziert. CEO Andrea Orcel sagte diesen Monat, dass die Bank zwar weiterhin das Risiko ihrer Aktivitäten in Russland „reduziert“, ein vollständiger Ausstieg aus dem Land jedoch kompliziert wäre.

Die Europäische Zentralbank hat Kreditgeber der Eurozone mit Niederlassungen im Land um detaillierte Pläne zu ihren Ausstiegsstrategien gebeten, da die Spannungen zwischen Moskau und dem Westen zunehmen, berichtete die Financial Times am Freitag.

Rechtliche Anfechtungen der von westlichen Banken gehaltenen Vermögenswerte erschweren ihre Bemühungen, sich davon zu befreien. Letzten Monat ordnete ein russisches Gericht die Beschlagnahme von mehr als 400 Millionen US-Dollar an JPMorgan-Chase-Geldern an, nachdem die vom Kreml geführte VTB-Bank einen Rechtsbehelf eingelegt hatte. Das Gericht annullierte daraufhin einen Teil der geplanten Beschlagnahmung, berichtete Reuters.

Zusätzliche Berichterstattung von Martin Arnold in Frankfurt