Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die Zukunft der Schwerkraft ist magisch

Die Zukunft der Schwerkraft ist magisch

Anwendungen

25.04.2023
21 Meinungen
1 Likes

Zuletzt Europäischer Klimabericht Darin heißt es, dass Europa im vergangenen Jahr den heißesten Sommer seit Beginn der Aufzeichnungen erlitten hat. Die Hitze und der ständige Mangel an Niederschlägen verursachten eine Dürre, die auf ihrem Höhepunkt einen Großteil des Kontinents betraf. Dies verdeutlicht nicht nur die Realität des Klimawandels, sondern auch, wie instabil unsere Frischwasserversorgung selbst im relativ milden Westeuropa ist.

Durch die Bereitstellung wiederholbarer, genauer Schwerkraftmessungen wird eine neue Weltraummission namens MAGIC, eine Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Weltraumorganisation und der NASA, dazu beitragen, die wichtige Aufgabe der Verwaltung unserer kostbaren Wasserversorgung effizienter zu gestalten.

Das Messen von Unterschieden in der Gravitationsfeldstärke der Erde aus dem Weltraum würde man nicht unbedingt mit Wassermanagement in Verbindung bringen. Die MAGIC-Mission, die für Mass Change and Geophysics International Constellation steht, wird dies jedoch nur tun, um genau aufzuzeichnen, wo das Wasser der Erde gespeichert ist und wie es von einem Ort zum anderen gelangt.

Und neue Studien zeigen, dass er dies präziser und schneller tun wird als bisher.

Während der Wert, den es für unser wissenschaftliches Verständnis des Wasserkreislaufs bringen wird, nicht unterschätzt werden kann, ist seine Relevanz für Anwendungen und Dienstleistungen wie die Wasserwirtschaft ebenfalls offensichtlich, insbesondere da Nachrichten über schwindende Erntefelder und austrocknende Flussbetten so häufig geworden sind.

Die ESA trägt mit der Next Generation Gravity Mission (NGGM) und die NASA mit der Change Mass-Mission zu MAGIC bei, wobei jede Mission ein Paar identischer Satelliten umfasst. Die von Wissenschaftlern synergetisch verarbeiteten Daten beider Missionen werden beispiellose Informationen über die Massenverteilung und den Transport im Erdsystem liefern.

Siehe auch  Tribeca-Bürger | Gesehen & gehört: Open-Air-Mittagspartys in der Innenstadt

Magie für besseres Wassermanagement

MAGIC wurde heute auf der Generalversammlung der European Geosciences Union (EGU) in Österreich vorgestellt und baut auf dem bewährten Erbe der Gravimetrie aus dem Weltraum auf, das von der GOCE-Mission der ESA, der amerikanisch-deutschen Tandem-Satellitenmission GRACE und etabliert wurde Folgen Sie GRACE eine Aufgabe.

Warum Schwerkraftmessungen zur Kartierung von Wasserspeichern – Wasser in Flüssen und Seen, im Untergrund und im Eis – eingesetzt werden und wie sich diese Gewässer verändern und bewegen, mag seltsam erscheinen, aber die kleinen zeitlichen Unterschiede in der Stärke unseres Gravitationsfeldes werden durch Schwankungen verursacht in Wasserreservoirs und Veränderungen der Eismasse.

Die genaue und wiederholte Kartierung der Schwerkraft der Erde im Laufe der Zeit zeigt, wo sich diese Wasser- und Eisreservoirs befinden und, was noch wichtiger ist, wie sie sich verändern.

Ilias Daras von der Europäischen Weltraumorganisation sagte: „Die Fortsetzung der NGGM/MAGIC-Mission wurde im November vom ESA-Rat auf Ministerebene genehmigt, daher arbeiten wir hart daran, diese großartige Mission zu verwirklichen.

„Das wirklich Neue an der Mission ist, dass sie Produkte mit Massenänderungen in einer höheren Auflösung liefern wird, und dank der Umlaufbahnen werden die Satelliten in der Lage sein, Änderungen viel schneller zu messen als aktuelle Missionen, die die Schwerkraft messen Überwachung von Dürren, Überschwemmungen, schmelzendem Eis und Anstieg des Meeresspiegels.“ .

Auf der Generalversammlung der EGU erklärte Roland Pail von der Technischen Universität München: „Jüngste Studien haben gezeigt, dass zwei Paare von MAGIC-Satelliten im Vergleich zu einem einzelnen Paar von GRACE-Satelliten Gravitationsfeld-Datenprodukte mit homogener Länge liefern können -Langfristige Produktqualität.. die lange.

„MAGIC Constellation wird uns außerdem mindestens alle drei bis fünf Tage Gravitationsprodukte liefern und für die Endbenutzer viel weniger Nachbearbeitung erfordern als die Daten, die wir heute erhalten.“

Siehe auch  Die MSP-Hundeeinheit zieht in eine renovierte Einrichtung und die neue Schule beginnt

Annette Ecker von der Hafen-City Universität Hamburg ergänzt: „Die Magic Group soll einen erheblichen Mehrwert für hydrologische Anwendungen bieten.

Wasser: unsere wertvollste Ressource

MAGIC wird uns Daten zu mehr als 90 % der wichtigsten hydrologischen Einheiten der Erde wie Flusseinzugsgebiete und Grundwasserleiter mit einer räumlichen Auflösung von 260 km und der Genauigkeit liefern, die die Benutzer benötigen. Dies ist mit nicht-satellitenmissionsoptimierten Produkten wie GRACE Follow-On nicht möglich. „

Möglicherweise sind wir dieses Jahr auf dem Weg zu einem weiteren heißen, trockenen Sommer, in dem die Wasserressourcen in Teilen der Welt, in denen dies normalerweise kein so großes Problem gewesen wäre, erneut unter Druck geraten werden. Leider macht die Klimakrise solche Ereignisse im Laufe der Zeit wahrscheinlicher, daher ist es für die Entscheidungsfindung entscheidend zu verstehen, wie unser Wasser betroffen ist.

Für die Zukunft ist vorgesehen, dass die MAGIC-Mission einen wirklichen Unterschied beim Verständnis der Bewegung und des Flusses der Wasser- und Eisvorräte der Erde bewirken wird, was wiederum dazu beitragen wird, unsere wichtigste Ressource – Wasser – zu verwalten.