Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die Zahl der Todesopfer durch Waldbrände in der Südtürkei ist auf vier gestiegen

Beamte sagten am Freitag, dass die Zahl der Todesopfer bei einer Reihe von Waldbränden, die in der Südtürkei ausbrachen, auf vier gestiegen sei, während Feuerwehrteams weiterhin Brände bekämpften, die Häuser verbrannten und die Menschen zwangen, Siedlungen und Strandbäder zu evakuieren.

Landwirtschafts- und Forstminister Bekir Pakdemirli sagte, Feuerwehrleute bekämpfen immer noch Waldbrände an 20 Standorten in sechs Provinzen im Mittelmeer und in der südlichen Ägäis der Türkei. Mehr als 50 weitere Waldbrände, die seit Mittwoch ausgebrochen sind, wurden bei starkem Wind und großer Hitze gelöscht.

Der Minister sagte, es sei zu früh, um zu verkünden, dass die aktuellen Brände unter Kontrolle seien, betonte jedoch, dass die Feuerwehren gute Fortschritte machten.

Die schlimmsten Brände ereigneten sich in den Bezirken Manavgat und Akseki in der Provinz Antalya, wo starke Winde das Feuer am Mittwoch in Richtung Siedlungen trieben. Ein 82-jähriger Mann und ein Ehepaar starben, mehr als 50 Menschen wurden ins Krankenhaus gebracht und Dutzende Häuser niedergebrannt. Mehr als 25 Nachbarschaften oder Dörfer wurden evakuiert.

Unterdessen starb am späten Donnerstag ein 25-jähriger Freiwilliger bei einem weiteren Brand in der Nähe des Ferienortes Marmaris, 320 km westlich von Antalya, wodurch die Zahl der Todesopfer bei den Bränden auf vier stieg. Die staatliche Agentur Anadolu sagte, der Mann habe den Feuerwehrleuten Trinkwasser geliefert, aber er hatte einen Motorradunfall und starb im Feuer.

Berichten zufolge bedrohte am Donnerstag ein Bergbrand in Marmaris kurzzeitig Ferienhäuser und Hotels, während Gäste eines Luxushotels im ägäischen Badeort Guvercinlik in der Nähe der Stadt Bodrum auf Booten evakuiert wurden.

Am Donnerstag leiteten die Behörden Ermittlungen zu den Bränden ein und “werden für die Angriffe auf Natur und Wälder verantwortlich sein müssen”, sagte Fahrettin Altun, ein Spitzenberater von Präsident Recep Tayyip Erdogan. Der Bürgermeister von Marmaris sagte, er könne “Vandalismus” als Brandursache dort nicht ausschließen.

Siehe auch  Drei von zehn jungen Menschen in England sind immer noch nicht immun

Waldbrände sind in den trockenen Sommermonaten in den Mittelmeer- und Ägäisregionen der Türkei weit verbreitet, obwohl einige frühere Waldbrände auf Brandstiftung oder verbotene kurdische Militante zurückgeführt wurden.

In anderen Landkreisen haben die Behörden ein Verbot des Betretens der Wälder angekündigt, um weitere Brände zu verhindern.