Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die New York Times verklagt Microsoft und OpenAI im Urheberrechtsstreit

Die New York Times verklagt Microsoft und OpenAI im Urheberrechtsstreit

Bleiben Sie mit kostenlosen Updates auf dem Laufenden

Die New York Times ist das erste große US-Medienunternehmen, das OpenAI und Microsoft wegen ihrer KI-Chatbots verklagt hat, mit der Behauptung, die Technologieunternehmen hätten bei der Entwicklung bahnbrechender Technologie eine „Freifahrt“ auf Millionen von Artikeln erhalten.

Die Zeitung fordert von den beiden Unternehmen Schadensersatz in unbestimmter Höhe in Milliardenhöhe aus „Gewinn“.[ing] schwerwiegender Urheberrechtsverletzungen, kommerzieller Ausbeutung und Veruntreuung des geistigen Eigentums der Times.

Der Schritt erfolgt, da Medienunternehmen zunehmend besorgt sind, dass generative KI-Modelle – die in Sekundenschnelle menschenähnliche Texte, Bilder und Codes ausspucken können – während ihrer Erstellung ohne Erlaubnis oder Vergütung mit ihren Inhalten gefüttert wurden.

Die Aufnahme und Verarbeitung großer Mengen an im offenen Internet verfügbaren Informationen stellt nach US-amerikanischen Urheberrechtsgesetzen eine „faire Nutzung“ dar, sagen Gruppen für künstliche Intelligenz. Verlage befürchten, Traffic und damit Einnahmen zu verlieren, weil Chatbots wie das äußerst beliebte ChatGPT von OpenAI ihre Ergebnisse abstrahieren.

In der am Mittwoch in New York eingereichten Klage wurde behauptet, dass „die rechtswidrige Nutzung der Arbeit der Times durch die Beklagten zur Entwicklung künstlicher Intelligenzprodukte, die mit ihr konkurrieren, die Fähigkeit der Times gefährdet, diesen Dienst“ von Nachrichten, Analysen und Kommentaren bereitzustellen.

Die Zeitung behauptet, die beiden Technologieunternehmen hätten versucht, „die enormen Investitionen der Times in ihren Journalismus auszunutzen, indem sie diese ohne Erlaubnis oder Entschädigung für die Entwicklung alternativer Produkte nutzten“.

„Wir respektieren die Rechte der Ersteller und Eigentümer von Inhalten und verpflichten uns, mit ihnen zusammenzuarbeiten, um sicherzustellen, dass sie von der KI-Technologie und neuen Einnahmemodellen profitieren“, sagte OpenAI. Unsere laufenden Gespräche mit der New York Times waren produktiv und gehen konstruktiv voran, daher sind wir von dieser Entwicklung überrascht und enttäuscht. Wir hoffen, eine für beide Seiten vorteilhafte Möglichkeit der Zusammenarbeit zu finden, wie wir es auch mit vielen anderen Verlagen tun.

Siehe auch  Berater schlugen vor, dass Deutschland die Pressefreiheit einschränken sollte, um Börsengänge zu erleichtern

Microsoft antwortete nicht auf eine Anfrage nach einem Kommentar.

Microsoft ist der größte Unterstützer von OpenAI und hat bis zu 13 Milliarden US-Dollar bereitgestellt, um das Wachstum des Unternehmens zu unterstützen und die umfangreiche technische Infrastruktur bereitzustellen, die für die Erstellung seiner KI-Modelle erforderlich ist. Die GPT-Technologie von OpenAI unterstützt auch Microsofts Bing Chat, eine Funktion innerhalb der Suchmaschine des Softwareriesen.

Nachrichtenverleger auf der ganzen Welt treffen sich seit Monaten mit KI-Unternehmen wie OpenAI, Microsoft und Google, um Vereinbarungen zur Lizenzierung ihrer Inhalte abzuschließen.

In diesem Monat hat das deutsche Unternehmen Axel Springer einen Vertrag mit OpenAI im Wert von mehreren zehn Millionen Euro pro Jahr abgeschlossen, um seinen KI-Systemen die Nutzung von Inhalten von Medien wie Bild, Politico und Business Insider zu ermöglichen.

In der Klageschrift der Times wird behauptet, dass das Unternehmen „mehrere Monate lang“ ähnliche Gespräche mit Microsoft und OpenAI geführt habe. Sie fügte hinzu: „Diese Verhandlungen führten zu keiner Lösung.“

Die Klage der Times ist die jüngste in einer Reihe von Klagen gegen OpenAI wegen angeblicher Urheberrechtsverletzung. Im September reichte eine Gruppe von Bestsellerautoren, darunter John Grisham, David Baldacci, Jonathan Franzen und George R.R. Martin, eine Klage gegen den Technologiekonzern ein und warf seinen Algorithmen vor, an „systematischem Diebstahl in großem Umfang“ beteiligt zu sein.

Der Journalist und Schriftsteller Julian Sancton reichte im darauffolgenden Monat eine ähnliche Beschwerde ein, der sich bald unter anderem der New Yorker-Autor Jia Tolentino anschloss.

Während die Anwälte von OpenAI noch nicht auf diese beiden Klagen reagiert haben, haben sie auf eine vorgeschlagene Sammelklage in Kalifornien reagiert und argumentiert, dass einige Ansprüche abgewiesen werden sollten, da sich das Modell auf der „Fair Use“-Doktrin stützen könnte. Sie behaupteten, dass diese Doktrin von „vielen Gerichten“ dahingehend interpretiert wurde, dass die Verwendung „urheberrechtlich geschützter Materialien durch Innovatoren auf transformative Weise das Urheberrecht nicht verletzt“.

Siehe auch  WHO sagt, Epidemie „bei weitem nicht“, Frankreich, Deutschland verzeichnet Coronavirus-Fälle

Die Anwälte von OpenAI wiesen auch auf eine einstweilige Verfügung in einer separaten Klage hin, die unter anderem von der Komikerin Sarah Silverman und dem Schriftsteller Ta-Nehisi Coates in Kalifornien gegen Metas KI-Modell eingereicht wurde und in der das Gericht feststellte, dass die Ausgabe des großen Sprachmodells des Unternehmens nicht „“ weitgehend ähnlich. „Groß“ für die von den Klägern verfassten Bücher.

Die Aktien der New York Times Company stiegen am Mittwochmorgen um etwa 1 Prozent.