Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die Inflation in Deutschland stieg an, was den Entscheidungsprozess über die Zinssenkungserwartungen der Europäischen Zentralbank weiter erschwerte

Die Inflation in Deutschland stieg an, was den Entscheidungsprozess über die Zinssenkungserwartungen der Europäischen Zentralbank weiter erschwerte

Die deutsche Inflation beschleunigte sich im zweiten Monat – was die Aufgabe der Europäischen Zentralbank unterstreicht, ihr Ziel von 2 % zu erreichen, während sie sich darauf vorbereitet, die Zinssätze nächste Woche zu senken.

Nach Angaben des Statistikamtes stiegen die Verbraucherpreise im Mai um 2,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Das ist ein Anstieg gegenüber 2,4 % im April und höher als die durchschnittliche Schätzung von 2,7 %, die Ökonomen erwartet hatten.

Dieser Anstieg ist vor allem auf Basiseffekte im Zusammenhang mit der Einführung eines günstigen ÖPNV-Tickets zurückzuführen, die vor zwölf Monaten zu einem Preisverfall führten.

Die Renditen deutscher 10-jähriger Anleihen stiegen um sechs Basispunkte auf 2,65 % – den höchsten Stand seit November, während ihr zweijähriges Gegenstück, das empfindlicher auf Zinsänderungen reagiert, nahe einem Sechsmonatshoch von 3,09 % blieb.

Diese Zahlen beginnen mit einer Reihe von Inflationsdaten aus den wichtigsten Volkswirtschaften der Eurozone und gipfeln morgen in Daten für die gesamte Eurozone.

Es wird auch eine leichte Beschleunigung von 2,4 % auf 2,5 % erwartet.

Die Kerninflation – die volatile Güter wie Nahrungsmittel und Energie ausschließt und sich seit Juli verlangsamt – wird voraussichtlich stabil bleiben.

Die Zahlen dieser Woche werden die politischen Entscheidungsträger der EZB wahrscheinlich nicht davon abhalten, am 6. Juni zum ersten Mal seit der Einführung einer beispiellosen Flut von Erhöhungen die Kreditkosten zu senken, um außer Kontrolle geratene Preissteigerungen einzudämmen.

Aber es könnte dazu führen, dass die Beamten bei späteren Schritten noch zögerlicher werden. Da die Angebotsschocks in den letzten Jahren nachgelassen haben, konzentrieren sich viele der verbleibenden Sorgen auf die Inflation im Dienstleistungssektor.

Siehe auch  Ludwig dominiert den Rennrodel-Weltcup und führt die deutsche Herrenwertung an

Falken wie Vorstandsmitglied Isabel Schnabel und Bundesbankpräsident Joachim Nagel warnten zuletzt davor, die Geldpolitik zu schnell zu lockern und im Juni und Juli sukzessive Schritte zu unternehmen.

Doch der Franzose Francois Villeroy de Jahau meinte, die Europäische Zentralbank dürfe ein solches Szenario nicht ausschließen.

Anleger reduzierten ihre Wetten im Zuge unerwartet starker Lohndaten und Umfragen im ersten Quartal, die auf eine gesunde Wirtschaftsaktivität im privaten Sektor hindeuteten.

Sie kalkulieren jetzt vollständig mit nur einer Kürzung um einen Viertelpunkt im Jahr 2024, mit einer Wahrscheinlichkeit von eins zu drei für eine dritte Kürzung.

Besonders starke Lohnsteigerungen gab es in Deutschland zu Beginn des Jahres. Die Tariflöhne stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 6,2 %, im Euroraum insgesamt um 4,7 %.

In einem Bericht letzte Woche sagte die Bundesbank, dass sich die Inflation im Mai beschleunigen könnte und erwartet, dass sie „in den nächsten Monaten auf einem etwas höheren Niveau schwanken“ wird. Er fügte hinzu, dass das Lohnwachstum „in letzter Zeit die Erwartungen übertroffen hat, was bedeuten könnte, dass der höhere Preisdruck im Dienstleistungssektor noch länger anhalten wird“.

Die Anzeichen eines anhaltenden Aufwärtsdrucks in Deutschland scheinen durch einmalige steuerfreie Zahlungen als Ausgleich für höhere Lebenshaltungskosten der Arbeitnehmer verstärkt worden zu sein. „Die Gesamtinflation in Deutschland ist im Mai deutlich gestiegen, vor allem aufgrund der Basiseffekte der Transportpreise“, sagte Martin Ademer von Bloomberg Economics.

„Allerdings deutet der Gesamttrend auf einen Rückgang hin.“ „Wir gehen davon aus, dass die Inflation in den kommenden Monaten sinken und in der zweiten Jahreshälfte unter die 2-Prozent-Marke fallen wird“, sagte er.

Siehe auch  Deutsche Quellen: Ziel von Real Madrid und Manchester United will Barcelona-Transfer

Während Deutschland in seiner ersten Veröffentlichung keinen Kerninflationswert veröffentlichte, deuten regionale Daten auf einen Anstieg von 2,9 % im Mai auf 3,3 % hin, so Bloomberg Economics, dessen Nowcast-Modell unter Berücksichtigung der jüngsten Daten einen Gesamtwert für Juni von 2,5 % erwartet Inflationsschätzungen. Daten im Hinterkopf.