Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die IAEO sieht ein kontinuierliches deutsches Engagement in der Abfallwirtschaft: Abfall und Recycling

21. November 2022

Deutschland hat sein Engagement für die Weiterentwicklung seines nationalen Programms zur Entsorgung radioaktiver Abfälle seit einer vorherigen Überprüfung im Jahr 2019 unter Beweis gestellt und eine Folgemission der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) abgeschlossen.

So könnte der Standort für das geplante Klein- und Mittelmülllager von Conrad in Deutschland aussehen (Bild: BGE)

Die IAEO hat 2019 auf Ersuchen der Bundesregierung den Integrated Audit Service for Radioactive Waste and Spent Fuel Management, Decommissioning and Treatment (ARTEMIS) nach Deutschland entsandt.

Die Artemis-Missionen stellen unabhängige Expertenmeinungen und -beratungen bereit, die von einem internationalen Team von Spezialisten eingeholt werden, die von der IAEO eingeladen werden. Die Überprüfungen basieren auf Sicherheitsnormen und technischen Leitlinien der IAEA sowie internationalen bewährten Verfahren.

Eine zweite Mission – die erste Folgemission der IAEO zur Artemis-Mission – wurde vom 7. bis 12. November durchgeführt, um die Umsetzung der Erkenntnisse zu überprüfen, die während der ersten Mission im Jahr 2019 ermittelt wurden. Das Team besteht aus sieben Experten aus Belgien, Finnland, Frankreich und Italien und Großbritannien und zwei Mitarbeiter der Internationalen Atomenergiebehörde.

Der Umfang der Artemis-Folgemission umfasste alle Aspekte und Themen im Zusammenhang mit der Entwicklung und Umsetzung eines Programms zur Entsorgung radioaktiver Abfälle. Die Mission konzentrierte sich auf die nationale Politik und Strategie für die Entsorgung radioaktiver Abfälle, die Anwendung von Auswahlkriterien bei der Lokalisierung einer Endlageranlage für hochradioaktive Abfälle und die Bewertung der Kosten des Programms. Außerdem überprüfte sie den nationalen Plan und die Kostenschätzung für die Bergerückgewinnung aus dem ehemaligen Salzbergwerk Asse II.

Das Team stellte fest, dass die Mehrzahl der ursprünglichen Empfehlungen und Vorschläge berücksichtigt worden waren, und riet Deutschland, bei künftigen Aktivitäten im Zusammenhang mit der Kostenkalkulation des Entsorgungsprogramms für radioaktive Abfälle einen einheitlichen Ansatz anzuwenden.

Siehe auch  Die deutsche Gewerkschaft hat am Dienstag einen weiteren Streik für das Flughafensicherheitspersonal angekündigt

„Deutschland hat als erstes Land, das ein Follow-up der Artemis-Mission gefordert hat, sein Engagement für die Erfüllung der Ergebnisse von 2019 und sein starkes Engagement für transparente Kommunikation unter Beweis gestellt, um die Sicherheitsstandards bei der Umsetzung seiner nationalen radioaktiven Stoffe zu verbessern Werkstoffprogramm, sagte der Leiter des Missionsteams, Patrice François vom französischen Institut für Strahlenschutz und -sicherheit.

Von den drei Empfehlungen und 12 Vorschlägen, die in der ursprünglichen Aufgabe identifiziert wurden, müssen zwei Empfehlungen und zwei Vorschläge weiter entwickelt werden, sagte das Team. Dazu gehören: Aktualisierung der Kostenbewertung des nationalen Abfallwirtschaftsprogramms im Kostenbericht auf der Grundlage eines konsistenten Ansatzes über alle Aktivitäten hinweg, einschließlich der Abfallverwertung aus der Schachtanlage Asse II; Analysieren Sie Risiken und Ungewissheiten bei der Aktualisierung der Kostenbewertung aller Komponenten des verwendeten Programms zur Entsorgung radioaktiver Abfälle und Brennstoffe des öffentlichen Sektors; beurteilen, ob sich die Anforderungen an die Bodenbedeckung für nicht wärmeerzeugende Abfälle von denen für hochradioaktive Abfälle unterscheiden, und, falls dies der Fall ist, diese bei der Anwendung von Kriterien für die Standortbestimmung einer Endlageranlage berücksichtigen; und das Inventar radioaktiver Abfälle stärker zu nutzen, um Änderungen im Inventar im Laufe der Zeit zu überwachen und die Abfallreduzierung nachzuweisen.

„Wir freuen uns, dass wir nachweisen konnten, dass wir Fortschritte gemacht haben, dass die meisten Ergebnisse von 2019 abgeschlossen werden können und dass keine neuen Ergebnisse identifiziert wurden“, sagte Gerrit Niehaus, Generaldirektor für Nuklear- und Strahlenschutz bei der Deutschen Bundesanstalt Bundesministerium für internationale Angelegenheiten. Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz. „Die noch offenen Ergebnisse dienen uns als Orientierungshilfe auf unserem Weg zur weiteren Verbesserung der sicheren Entsorgung radioaktiver Abfälle in Deutschland, unseres nationalen Programms und unserer Kommunikation.“

Siehe auch  England-Fans droht ein Verbot, wenn sie zehn deutsche Bombensongs „respektlos“ singen

Der endgültige Missionsbericht wird der Regierung in etwa zwei Monaten vorgelegt.

Recherchiert und geschrieben von World Nuclear Energy News