Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die Geschäftsstimmung in Deutschland ist trotz des BIP-Rückgangs gut

Daten vom Dienstag zeigten, dass die deutsche Wirtschaft im ersten Quartal stärker zurückging als bisher angenommen, da die Beschränkungen durch Coronaviren den Verbrauch begrenzten, aber das Vertrauen der Unternehmen seitdem in der Hoffnung auf eine baldige Erholung gestiegen ist.

Nach zwei Viertel des Wachstums ging das BIP zwischen Januar und März um 1,8 Prozent zurück, teilte Destatis in einer Erklärung mit und revidierte seine ursprüngliche Prognose eines Rückgangs um 1,7 Prozent.

Die neuesten Nachrichten finden Sie im Google News-Kanal von The Daily Star.

Es lag weit unter dem Niveau vor der Pandemie, da die Covid-19-Beschränkungen den Daten zufolge zu einem Rückgang des privaten Verbrauchs um 5,4 Prozent führten.

“Unnötig zu erwähnen, dass die schlechteste vierteljährliche Leistung der deutschen Wirtschaft seit der Wiedervereinigung hauptsächlich auf strengere Sperrmaßnahmen seit Mitte Dezember zurückzuführen ist”, sagte ING-Ökonom Karsten Brzezsky und fügte hinzu, dass das strenge Winterwetter und die Weihnachtsferien länger als gewöhnlich sind. Faktoren auch.

Er fügte jedoch hinzu, dass “die Wahrscheinlichkeit eines Booms im zweiten Quartal gestiegen ist”, da sich die Impfkampagne in Deutschland beschleunigt und sich die Wirtschaft nach Monaten der Sperrung zu öffnen beginnt.

Die Hoffnung, dass sich Europas größte Volkswirtschaft nach der dritten verheerenden Welle der Pandemie bald erholen wird, spiegelte sich in einem Anstieg des Geschäftsvertrauens im Mai wider.

Die monatliche Metrik des Ifo-Instituts, die auf einer Umfrage unter 9.000 Unternehmen basiert, stieg von April auf 99,2 im Mai um 2,6 Punkte, den höchsten Wert seit zwei Jahren.

“Unternehmen fühlen sich mit ihrer aktuellen Geschäftslage wohler. Sie blicken auch optimistischer auf die kommenden Monate. Die deutsche Wirtschaft beschleunigt sich”, sagte IFO-Präsident Clemens Voest in einer Erklärung.

Siehe auch  Die dritte Welle der Pandemie "scheint erschüttert"

Die deutsche Zentralbank (Bundesbank) rechnete ebenfalls mit einer Erholung im zweiten Quartal der vergangenen Woche und sagte, dass Europas größte Volkswirtschaft das Wachstum vor der Pandemie aus dem Herbst übertreffen könnte.

Die Bundesregierung prognostiziert derzeit für 2021 ein BIP-Wachstum von 3,5 Prozent.

Das BIP ging 2020 um fünf Prozent zurück, der schlimmste Rückgang seit der Finanzkrise 2009 aufgrund der wirtschaftlichen Folgen der Epidemie.