Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die deutschen Einzelhandelsumsätze sinken im Januar, da die Schlösser beißen

Aktenfoto: Maskierte Menschen verlassen einen Supermarkt, nachdem das Bundesland Nordrhein-Westfalen beschlossen hat, das Tragen von Sicherheitsmasken in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln zur Bekämpfung der Ausbreitung der Koronavirus-Krankheit (COVID-19), Bonn, obligatorisch zu machen. Deutschland, 27. April 2020. REUTERS / Wolfgang Rattay

BERLIN (Reuters) – Die deutschen Einzelhandelsumsätze gingen im Januar stärker als erwartet zurück, da die Sperrung des COVID-19 und die vorübergehende Senkung der Umsatzsteuer die Verbraucherausgaben in Europas größter Volkswirtschaft belasteten.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes gingen die Einzelhandelsumsätze im Monatsverlauf um 4,5% zurück, nachdem sie im Dezember um 9,1% gefallen waren. Die Januar-Lesung unterstreicht die Reuters-Prognose für einen Rückgang um 0,3%.

“Dieser Rückgang lässt sich durch die derzeitige Koronavirus-Sperre erklären, die die Schließung mehrerer Einzelhandelsgeschäfte ab dem 16. Dezember 2020 bedeutet”, sagte das Statistikamt.

Das Ende der vorübergehenden Umsatzsteuersenkung könnte auch dazu beigetragen haben, dass viele Verbraucher bis Ende 2020 große Ticketkäufe getätigt haben, um Geld zu sparen.

Der Umsatz im Modehandel ging gegenüber dem Vorjahr um 76,6% zurück, während der Umsatz im Lebensmittelbereich gegenüber dem Vorjahr um 4,3% stieg, da Supermärkte und Convenience-Stores weiterhin geöffnet waren.

Online-Händler profitierten weiterhin von veränderten Verbrauchergewohnheiten mit einem Umsatz von 31,7%.

Präsidentin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten schlossen Mitte Dezember die meisten Geschäfte und Dienstleistungen, nachdem sie die Epidemien nicht durch die teilweise Schließung von Bars, Restaurants und Unterhaltungsstätten eingedämmt hatten.

Merkel und die Ministerpräsidenten werden sich am Mittwoch erneut treffen, um eine schrittweise Lockerung der derzeitigen Lock-in-Maßnahmen zumindest bis zum 7. März zu erörtern.