Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die deutsche Brauerei setzt bei ihren Pulverbieren auf einen hohen Hopfenanteil

Die deutsche Brauerei setzt bei ihren Pulverbieren auf einen hohen Hopfenanteil

Dieser Artikel wurde von Science X überprüft Bearbeitungsprozess
Und Richtlinien.
Herausgeber Heben Sie die folgenden Attribute hervor und stellen Sie gleichzeitig die Glaubwürdigkeit des Inhalts sicher:

Faktencheck

Angesehene Nachrichtenagentur

Korrekturlesen

Die Klosterbrauerei Neuzelle will das Fassbier in etwa vier Monaten verkaufen.

Mit seinem goldenen Farbton, den bittersüßen Noten und der schaumigen Schaumkrone sieht und schmeckt Stefan Fritsches neuestes Bier wie kein anderes Bier.

Doch der revolutionäre Bulle, der in der Fritsche-Brauerei in Neuzelle, Deutschland, entwickelt wurde, wird aus nur zwei Zutaten hergestellt: Pulver und Wasser.

„Jeder kann mit seiner neuen Erfindung seine eigene Brauerei haben“, sagte Fritsch gegenüber AFP in dem Gebäude nahe der Grenze zu Polen.

Das Rezept, das Anfang dieses Jahres fertiggestellt wurde, ist vorerst alkoholfrei und auch CO2-frei, also blasenfrei.

Fritsche, 56, entwickelt jedoch auch eine alkoholische Version und plant schließlich, Blasen hinzuzufügen, um sie bierähnlicher zu machen.

Der Hauptzielmarkt werden afrikanische und asiatische Länder sein, da das Pulver über weite Strecken viel einfacher und kostengünstiger zu transportieren ist als Flaschenbier.

Doch zu Hause in Deutschland, wo für Bier ein 500 Jahre altes Reinheitsgebot gilt, gilt das Produkt möglicherweise nicht so reibungslos.

„Wir wissen, dass Pilstrinker und Craft-Beer-Liebhaber vor allem in Deutschland zunächst skeptisch gegenüber unserem Produkt sein werden“, gibt die Brauerei auf ihrer Website zu.

Es ist unklar, ob das Produkt nach den strengen Vorschriften, die die Zutaten auf Malz, Hopfen, Hefe und Wasser beschränken, als Bier vermarktet werden kann.

Fritsch weigert sich, sein Rezept preiszugeben, argumentiert jedoch, dass seine Erfindung in einer Welt notwendig sei, die nachhaltige Lösungen brauche.

Siehe auch  Erstrunden-Fußballspiel des DFB-Pokals: München gegen Dortmund - Xinhua

Die Brauerei arbeitet weiterhin mit Investoren an der Kommerzialisierung des Pulvers, hofft jedoch, in etwa vier Monaten mit dem Verkauf beginnen zu können.

nachhaltige Bestrebungen

Er sagte, dass die Pulverform, die in den letzten zwei Jahren in europäischen Labors entwickelt wurde, den Export des Getränks um bis zu 90 Prozent günstiger macht als herkömmliches Bier.

Die Brauerei geht davon aus, dass die Pulverform, die in den letzten zwei Jahren gemeinsam mit europäischen Labors entwickelt wurde, den Export des Gebräus um bis zu 90 Prozent günstiger macht als herkömmliche Biere.

„Wir wollen die erste nachhaltige Brauerei der Welt werden.“

Laut Impact CO2 Der CO2-Fußabdruck-Rechner, Verpackung und Transport machen 70 Prozent der Umweltauswirkungen eines Liters (ca. 2 Pints) Bier aus.

Das Pulverformat spart außerdem Zeit, da die Produktion im Labor schneller ist als das herkömmliche Brauen, das durchschnittlich zwei Monate dauert.

Doch ob die Idee Bestand haben wird, bezweifeln deutsche Experten.

Benedict Meyer vom Bayerischen Privatbrauereiverband sagte, das Pulverbier sei eine „schöne Innovation“, es werde aber „keine Gefahr oder gar eine Herausforderung für unsere Traditionsbrauereien darstellen“.

Auch der Brauerverband Bier und Wir ist misstrauisch.

„Beim Biergenuss geht es in erster Linie um Geselligkeit, wie man es in Bars, in der näheren Umgebung, auf einer Party oder unter Freunden und Gleichgesinnten genießt“, sagte sie.

„Bierpulver, das auf Eigenbrauen ausgerichtet ist, ist für diese Zielgruppe keine ernsthafte Alternative.“

Frühere Versuche, Bierpulver zu vermarkten, waren gescheitert.

Im Jahr 2016 kündigte die dänische Brauerei die Entwicklung von vier Pulvern in verschiedenen Geschmacksrichtungen an – auf ihrer Website ist jedoch keine Spur mehr von dem Projekt zu finden.

Und im Jahr 2014 sorgte das US-Unternehmen Lipsmark mit seinen Tüten voll Schnaps für Schlagzeilen, doch das Produkt wurde in den meisten Bundesstaaten verboten und dann zurückgerufen, bevor es in die Regale kam.

Siehe auch  BaFin fordert deutsche Pensionsfonds und Vermögensverwalter mit Kostengutachten heraus | Nachricht

Aber Fritsch ist fest davon überzeugt, dass sein Produkt dort erfolgreich sein wird, wo andere gescheitert sind.

„Wir wollen sozusagen einen neuen Weg gehen … um echtes, natürliches und köstliches Pulverbier herzustellen“, sagte er.