Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die Bundesregierung ändert das FIR-Regime weiter

Die Bundesregierung hat am 30. April 2021 ihr FIR-Regime weiter gestärkt. Dieser Änderungsantrag ist vorerst der letzte in einer Reihe von drei wesentlichen Änderungsanträgen, die jeweils das deutsche FIR-Regime weiter stärken und an die Screening-Verordnung des EU-Rahmens anpassen.

Die drei Änderungen sind besonders wichtig, weil sie in der Praxis relevanter sind:

  • Erstens erweitert diese Änderung den Umfang der Transaktionen, die obligatorischen Meldepflichten unterliegen, drastisch. Nun sollte die Akquisition von Unternehmen angekündigt werden, die in Sektoren tätig sind, die die Bundesregierung als Schlüsseltechnologien betrachtet. Diese Technologien sind in der Überarbeitung aufgeführt und umfassen einige Beispiele für künstliche Intelligenz, Robotik, Halbleiter, Cybersicherheit, Luft- und Raumfahrt, Quanten- und Nukleartechnologie, autonomes Fahren und Fliegen, Optoelektronik und Kombinationsproduktion (3D-Druck). Die Erlangung von mindestens 20% der Stimmrechte eines Zielunternehmens, das in einem dieser neu definierten Sektoren (neu eingeführtes Gateway) tätig ist, ist obligatorisch zu melden
  • Zweitens umfasst das deutsche FIR-Regime jetzt “verschiedene” Transaktionen, die die Kontrolle über ein deutsches Unternehmen ermöglichen. Bisher bestand das deutsche FIR-Regime nur darin, das Wahlrecht über einer bestimmten Schwelle zu erlangen (10% oder 25% je nach Art des Geschäfts). Dieser Änderungsantrag verfolgt einen ganzheitlicheren Ansatz. Erhalten des Stimmrechts unterhalb der Grenze (jetzt 10%, 20% oder 25%, abhängig von der Art des Geschäfts), aber z. Das Vetorecht für strategische Geschäftsentscheidungen oder die Mehrheit der Aufsichtsbehörden kann nun in den Geltungsbereich des deutschen FIR-Regimes fallen. Da die Kontrollfrage von Fall zu Fall festgelegt werden muss, stellt dieser Aspekt der Änderung in der Praxis eine besondere Herausforderung dar. Selbst wenn diese Transaktionen in den Geltungsbereich des FIR-Regimes fallen, sind sie von der Verpflichtung zur Meldepflicht ausgenommen.
  • Schließlich bestätigt der Änderungsantrag die derzeitige Praxis der Bundesregierung bei der Erlangung von Stimmrechten. Wenn ein Erwerber bereits Stimmrecht in der Zielgesellschaft hat, können Akquisitionen, die die oben genannten Grenzen nicht erfüllen, vom deutschen FIR-Regime geschlossen werden. Dies ist der Fall, wenn der kombinierte Betrag aus neu erworbenen Stimmrechten und bestehenden Stimmrechten über dem Schwellenwert liegt.
Siehe auch  Reisen Sie von diesem Land nach Deutschland? Ein negativer Govt-Testbericht ist jetzt erforderlich

Diese jüngste Änderung des deutschen FIR-Regimes ist sicherlich nicht die letzte. Die Bundesregierung hat bereits angekündigt, dass die Bewertung dieser jüngsten Änderung im Jahr 2022 erfolgen wird.

Das deutsche FIR-Regime ändert sich weiter. Für erfolgreiche Transaktionen ist es wichtig, nicht nur die aktuelle Rechtslage zu bewerten, sondern auch die laufenden Entwicklungen zu überwachen, da Änderungen des FIR-Regimes schnell in Kraft treten und die vorgeschlagenen Transaktionen beeinflussen können.