Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutschlands Spawnfeuer für unqualifizierte COVID-Maskenprogramme | Nachrichten | D. W.

Bundesgesundheitsminister Jens Spann sieht sich nach der Veröffentlichung eines Berichts über die Pläne seines Ministeriums, unbrauchbare Masken durch Abgabe an durch den Ausbruch des Coronavirus gefährdete Gruppen zu entsorgen, scharfer parteiübergreifender Kritik ausgesetzt.

Das Gesundheitsministerium griff am Samstag Behauptungen in der deutschen Presse an Glas, Alle seine Masken wurden auf hohem Niveau getestet und die Sicherheit des Trägers hat oberste Priorität.

Unzulässige Maskenkorruption

Das Gesundheitsministerium habe im Frühjahr 2020 Masken für 1 Milliarde Dollar (1,2 Milliarden Dollar) aus China bestellt, teilte die Zeitung am Freitag mit. Die Bestellung wurde inmitten einer weltweiten Maskenknappheit aufgegeben und wurde nicht auf die Einhaltung der EU-Standards getestet.

Aus diesem Grund konnten die Masken bei der Ankunft nicht verwendet werden und mussten einer Notfallprüfung unterzogen werden, um als geeignet angesehen zu werden.

Laut der Zeitung plant das spanische Gesundheitsministerium, Masken an Obdachlose, Behinderte oder die Begünstigten von Hearts IV zu verteilen.

Doch das für den Maskenschutz zuständige Arbeitsministerium hat sich geweigert, dem Plan zuzustimmen.

Strenge parteiübergreifende Kritik

Das sagte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeel Das Spiegel Er sagte am Samstag, der Plan sei “unerhört und unmenschlich”.

“Der Minister muss sich bald erklären, und er wird hier nicht mit dem Finger auf andere zeigen können”, fügte Klingpeel hinzu.

Katz Mast, stellvertretende Vorsitzende des Bundestagsausschusses der SPD, schrieb am Samstag auf Twitter, “der Versuch, nutzlose Masken loszuwerden, indem man sie an bedürftige Gruppen in unserer Gemeinde weitergibt … ist einfach jenseits von Zynismus und völlig inakzeptabel.”

Der Fraktionsvorsitzende der Linkspartei, John Courtey, sagte: “Wenn er seine eigenen Fehler vertuscht, wird sich der Gesundheitsminister offenbar nicht mehr um die Gesundheit von Behinderten und sozial Benachteiligten kümmern.”

READ  Der ostdeutsche politische Wind bläst in Berlin Federn

Er kritisierte den fehlenden Rücktritt als “oder irgendwelche Konsequenzen”.

Michael Thierry, Vizepräsident der wirtschaftsfreundlichen FDP, hat einen Sonderermittler des Bundesrechnungshofs beauftragt, sich mit der Problematik der unbenutzten Masken zu befassen. Griffschlitz Wirtschaftszeitung.

Das Gesundheitsministerium schützt die Ansprüche

Das Gesundheitsministerium ging am Samstag auf die Vorwürfe ein und sagte, es achtete beim Einkauf von medizinischer Versorgung, einschließlich Masken, auf die Qualität, was es als „Notsituation“ bezeichnete.

Solche Vorwürfe seien “nicht akzeptabel” und nicht auf Tatsachen beruhend, hieß es.

Sobald die Artikel als “defekt” identifiziert wurden, habe das Ministerium nicht dafür bezahlt, fügte PMG hinzu.

Das Ministerium betonte, dass bei der Bereitstellung von Masken für Obdachlosen- und Behinderteneinrichtungen „der beste Schutz der dort lebenden Bürger und Mitarbeiter immer im Vordergrund stand“. “Andere Meinungen spielen in der PMG keine Rolle.”

Wo sind die Masken jetzt?

Gemäß GlasDerzeit ist geplant, die Masken in den nationalen Notstandsreserven des Bundes zu lagern. Wenn sie das Verfallsdatum erreichen, werden sie vernichtet.

Aber die PMG bestritt die Vorwürfe auch in einer am Freitag veröffentlichten Erklärung, in der es heißt: „Ähnliche, unbegründete Anschuldigungen gegen die Bundesregierung wurden mehr als einmal erhoben. Die Masken waren für den Infektionsschutz voll nutzbar. Das BMG plant, die Masken in eine neu geschaffene nationale Reserve für das Gesundheitswesen umzuwandeln.

kmm/sri (AFP, dpa)