Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Weihnachtswunder: Opfer der deutschen Flut bekommen kleine Häuser

BERLIN, 23.12. (Reuters) – Es ist ein Weihnachtswunder, dass Francesca Hilbert, deren Haus im westdeutschen Ahrtal diesen Sommer von Sturzfluten verwüstet wurde, diesen Monat in ein gestiftetes „Häuschen“ einzieht. Ferienzeit.

Mehr als 180 Menschen kamen bei den schlimmsten Überschwemmungen in Deutschland seit sechs Jahrzehnten im Juli ums Leben, und viele schlafen seit der Zerstörung von Häusern, Straßen, Eisenbahnen und Brücken in den Häusern von Hilbert und seinen Freunden und Verwandten.

Sie standen auf der Warteliste für „kleine Häuser“, als sie ihr altes Fachwerkhaus reparierten, als das Wasser beim Überlaufen der Ahr wegen Rekordregens bis unter die Erddecke reichte.

Melden Sie sich jetzt für unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

Aber sie erwarteten nicht, einen vor Februar zu bekommen. Also bekam ich letzte Woche einen Anruf, dass sie schon gehen könnten.

„Wir haben jetzt kurzfristig noch einen Baum mehr und haben irgendwie angefangen zu schmücken – dieses Jahr sind wir komplett raus“, sagte Hilbert.

Die Regierung hat einen Wiederaufbaufonds in Höhe von 30 Milliarden Euro (34 Milliarden US-Dollar) eingerichtet, um den Wiederaufbau West- und Süddeutschlands nach den Überschwemmungen zu unterstützen.

Aber auch Bürgerinitiativen haben Millionen Euro eingesammelt – einige davon sollen nun für den Bau kleinerer Häuser finanziert werden, weil die Kälte eingesetzt hat und viele vom Hochwasser betroffene Gebäude ohne Wärme und Strom auskommen.

Bisher wurden 25 kleine Häuser mit einer Größe von jeweils etwa 30 Quadratmetern an Flutopfer wie Hilbert in Crawfordshire übergeben. Jedes Haus verfügt über ein Badezimmer, ein Schlafzimmer und eine offene Küche sowie Bettwäsche, Wasserkocher und Kaffeemaschine.

Siehe auch  Die deutsche Staatspolizei erklärt das Fehlen rechtsextremer Netzwerke Nachrichten | D.W.

„Sie sind startklar, die Leute müssen also nichts Großes mehr organisieren, sondern können direkt reden und das umsetzen, was ihnen Spaß macht“, sagt Grafsoft-Sprecher Thomas Hergordon.

Hilbert sagte, sein Häuschen sei nicht groß genug für seinen Weihnachtsbaum und baue stattdessen eine Terrasse, aber ich bin trotzdem den Leuten dankbar, die ihm geholfen haben, das Dach über den Kopf zu legen.

„Wir sind froh, hier zu sein, froh, wieder Privatsphäre zu haben und die Nacht nicht in fremden Betten oder auf Flughäfen zu verbringen“, sagte er.

($ 1 = 0,8824 Euro)

Melden Sie sich jetzt für unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

Reuters-Fernsehbericht; Geschrieben von Sarah Marsh; Bearbeitung von Richard Song

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.