Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutschlands 9-Euro-Fahrkartenprogramm „spart 1,8 Millionen Tonnen CO2-Emissionen“ | Deutschland

Deutschlands dreimonatiger Test mit 9-Euro-Tickets für unbegrenzte Fahrten für einen Monat in regionalen Bahn-, Straßenbahn- und Busnetzen sparte etwa 1,8 Millionen Tonnen CO2 ein2 -Emissionen, wurde behauptet.

Seit dem Start am 1. Juni, um den Kraftstoffverbrauch zu senken und die Lebenshaltungskostenkrise zu lindern, wurden rund 52 Millionen Tickets verkauft, ein Fünftel dieser Tickets für Personen, die normalerweise keine öffentlichen Verkehrsmittel nutzen. Das Programm endet voraussichtlich am Mittwoch.

Der Verband Deutscher Verkehrsbetriebe (VDV), der die Untersuchung durchgeführt hat, sagte, dass die Zahl der Menschen, die aufgrund des 9-Euro-Tickets vom Auto auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen, hinter den Emissionseinsparungen steckt.

„Die Popularität von 9-Euro-Tickets ist ungebrochen, und die positiven Auswirkungen auf sie bei der Bekämpfung des Klimawandels sind nachweisbar“, sagte der VDV. Die eingesparten Emissionen entsprächen dem Bericht, 350.000 Haushalte mit Strom zu versorgen, und ein ähnlicher Rückgang wäre über den Zeitraum eines Jahres zu verzeichnen, wenn Deutschland ein Tempolimit auf seinen Autobahnen einführen würde. Ein typischer Pkw stößt jährlich etwa 4,6 Tonnen Kohlenstoff aus.

Bundeskanzler Olaf Schultz, der wegen einer von manchen als gleichgültig interpretierten Haltung gegenüber steigenden Spritpreisen in Deutschland und einem starken Anstieg der Lebenshaltungskosten in den letzten Monaten kritisiert wurde, lobte das Programm und forderte die 9-Euro-Karte. „Unsere bisher beste Idee.“

Es wird auch angenommen, dass das Programm dazu beigetragen hat, die Inflationsrate, die derzeit bei etwa 8 % liegt, etwas niedriger zu halten, als sie gewesen wäre.

Das System wurde von den Fahrgästen nicht nur für die Billigkeit des Systems gelobt, sondern auch für seine Einfachheit, da es komplexe Bereiche überwindet, die von unzähligen Verkehrsgebieten bis hin zu Ticketkategorien reichen, die sich von Region zu Region stark unterscheiden.

Siehe auch  Kanada-Hitzewelle live: Neueste Updates, da die Zahl der Todesopfer Hunderte erreichen könnte

Etwas mehr als 37 % der Personen, die das Ticket gekauft haben, nutzten es für den Weg zur Arbeit, 50 % nutzten es für Tagesausflüge wie Einkaufen oder einen Arztbesuch, 40 % nutzten es für Besuche und 33 % nutzten es für Tagesausflüge.

„Ich bin von Bayern im Süden nach Rostock im Norden gereist und habe Orte gesehen, die ich sonst nie besucht hätte“, sagte Ronald Schenk, 80, im Regionalradio. „Es hat mir ein Vermögen gespart und ich hatte so viel Spaß.“

Die Regierung und die regionalen Verwaltungen stehen unter enormem Druck, das Ticket in irgendeiner Form fortzusetzen. Es wird erwartet, dass jede Alternative mindestens sechsmal teurer ist, aber Umfragen zeigen, dass die Begeisterung für ein solches System groß ist.

Nach Angaben des Umweltbundesamtes sind die Umweltschäden eine Tonne Kohlendioxid2 Emissionen sind etwa 180 Euro wert. Aktivisten sagten, dieses Konto werde als Argument dafür verwendet, warum die Regierung in Zukunft weiterhin ein billiges öffentliches Verkehrssystem subventionieren wird, nachdem einige Beamte sagten, es sei zu kostspielig, dies in einer Zeit fortzusetzen, in der die Lebenshaltungskosten steigen .

Kritiker haben jedoch Zugstaus und die häufige Unfähigkeit der Fahrgäste, mit dem Fahrrad zu fahren, als Gründe dafür angeführt, dass der Plan nicht wiederholt werden soll. Es gibt auch Bedenken, dass bei anhaltend günstigen Fahrkarten weniger Geld zur Verfügung stehen wird, um die Verkehrsnetze zu stärken, die in ländlichen Gebieten besonders schlecht sind und manchmal keine Verbindung zwischen unabhängigen Diensten haben. Die Ticketverkäufe in ländlichen Gebieten waren am niedrigsten, was vermutlich auf die schlechte Verfügbarkeit öffentlicher Verkehrsmittel dort zurückzuführen ist.

Der VDV hat in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn und den Marktforschungsinstituten Forsa und RC Research etwa 6.000 Interviews pro Woche – insgesamt etwa 78.000 – mit Reisenden im ganzen Land durchgeführt.