Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutsche Wissenschaftler behaupten, dass Impfstoffe neu gestaltet werden können, um Blutgerinnsel zu vermeiden

Der von AstraZeneca entwickelte Coronavirus-Impfstoff wurde kritisiert, da einige Menschen nach einem Stich “Blutgerinnsel” entwickelten. Eine Gruppe deutscher Wissenschaftler hat jedoch einen Weg gefunden, um die potenziell tödlichen Nebenwirkungen zu vermeiden.

Ab sofort besteht für Personen unter 40 Jahren das Risiko, Blutgerinnsel zu entwickeln, nachdem sie den von AstraZeneca entwickelten Impfstoff erhalten haben. Vor diesem Hintergrund hat die britische Regierung Menschen unter 40 Jahren aufgefordert, Alternativen wie Pfizer-BioNTech und Moderna anstelle von AstraZeneca oder Johnson & Johnson zu wählen.

Lesen Sie auch | Unser Impfstoff ist hochwirksam gegenüber der in Indien vorkommenden COVID-19-Variante und für 12 Jahre und älter geeignet: Pfizer to Govt

Rolf Marshallik, Professor an der Goethe-Universität, erklärte, das Problem sei das Adenovirus, ein Erkältungsvirus, mit dem das COVID-19-Spike-Protein in den Körper abgegeben wird.

Laut Wissenschaftlern entsteht das Problem dadurch, dass das Adenovirus in den Zellkern eindringt und nicht nur die Zellflüssigkeit.

Lesen Sie auch | Die Europäische Union und AstraZeneca streiten vor Gericht um die Verzögerung des Impfstoffs

Die Wissenschaftler erklärten, dass dies zur Spaltung von Teilen des Spike-Proteins führt, was zu seiner Umwandlung in mutierte Proteinstücke führt, die dann auf Körperteile übertragen werden können und in einigen seltenen Fällen zur Blutgerinnung führen.

“Der Lebenszyklus eines Adenovirus umfasst die Infektion von Zellen … den Eintritt von adenoviraler DNA in den Zellkern und die anschließende Transkription des Gens durch den Wirts-Transkriptionsmechanismus”, sagte Marshlik. “Und hier liegt das genaue Problem: Das virale DNA-Stück … wurde nicht für die Replikation im Kern optimiert.”

Lesen Sie auch | Wahrscheinlich ein Einzeldosis-Impfstoff von Moderna in Indien im nächsten Jahr; Pfizer ist mit 50 Millionen für 2021 bereit

READ  Lernen durch Zuschauen: Forschung zeigt, wie intelligent Pferde sein können

Diese Impfstoffe können ähnlich wie bei Moderna und Pfizer-BioNTech neu gestaltet werden, um dieses Problem zu vermeiden. Wissenschaftler behaupten, dass Johnson & Johnson bereits mit der Gruppe in Kontakt steht, um den Single-Shot-Impfstoff neu zu gestalten, um diese Nebenwirkung zu vermeiden.

“Mit den Daten, die wir in unseren Händen haben, können wir Unternehmen mitteilen, wie sie diese Sequenzen ändern und das Spike-Protein so codieren können, dass unbeabsichtigte Spleißreaktionen verhindert werden”, sagte Marshlik.

Diese Studie wurde noch nicht von Experten begutachtet.