Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutsche Werksaufträge gingen wegen der Blockade zurück

Deutsche Werksaufträge gingen wegen der Blockade zurück

(Bloomberg) – Abonnieren Sie den New Economy Daily Newsletter, folgen Sie uns auf @economics und abonnieren Sie unseren Podcast.

Meistgelesen von Bloomberg

Die deutschen Fabrikaufträge gingen im November zurück, eine Erinnerung daran, dass die Hersteller des Landes immer noch zu kämpfen haben – auch wenn sich der wirtschaftliche Hintergrund verbessert.

Die Nachfrage ging gegenüber dem Vormonat um 5,3 % zurück, mehr als der von Analysten in einer Bloomberg-Umfrage erwartete Rückgang von 0,5 %. Das Statistische Bundesamt teilte am Freitag mit, dass der Rückgang durch Auslandsaufträge, insbesondere aus der Eurozone, getrieben und der Rückgang durch Großaufträge noch verstärkt wurde.

Umfragen von S&P Global unter Einkaufsmanagern in dieser Woche zeigten, dass sich der Produktionsrückgang in Deutschland abschwächt, obwohl die Daten weiterhin auf einen Rückgang hindeuten. Die Nachfrage wird weiterhin durch Unsicherheit und hohe Lagerbestände bei den Kunden belastet.

„Die heutigen Zahlen zeigen, dass sich viele der negativen Faktoren, die die Wirtschaft beeinflussen, immer stärker im verarbeitenden Gewerbe bemerkbar machen“, sagte Ralph Solvin, Volkswirt der Commerzbank. Er sagte, während viele Unternehmen die Produktion aufgrund steigender Energierechnungen eingestellt haben, würden höhere Zinsen auch die Nachfrage beeinträchtigen.

Und da die Erhöhungen der Zentralbanken immer noch die Wirtschaft beeinflussen, dürften die Bestellungen laut Solveen in den kommenden Monaten weiter zurückgehen.

Derzeit wird die Produktion noch von einem großen Auftragsbestand gestützt, den die Hersteller abarbeiten. Der Umsatz stieg im November um 2,1 % gegenüber dem Vormonat.

Separate Daten zu den deutschen Einzelhandelsumsätzen zeigten im November einen Anstieg von 1,1 % gegenüber dem Vormonat.

Während Deutschland nun voraussichtlich einer tiefen Winterrezession entkommen wird, bleibt die Inflation ein heikles Thema. Daten für die Eurozone, die später am Freitag veröffentlicht werden, dürften zeigen, dass der zugrunde liegende Preisdruck weiter steigt, selbst wenn der Leitzinssatz sinkt. Es ist wahrscheinlich, dass die Europäische Zentralbank auf eine Zinserhöhung drängen wird.

Siehe auch  Reuters-Nachrichtenplan um 10:00 Uhr GMT / 6:00 Uhr ET

Getrübt wird der Ausblick auch durch die plötzliche Aufhebung der Covid-19-Beschränkungen in China – einem der größten Handelspartner Deutschlands. Die am Donnerstag veröffentlichten Daten zeigten, dass die Gesamtexporte im November gegenüber dem Vormonat tatsächlich um 0,3 % zurückgegangen sind, wobei die Exporte nach China um 1,5 % zurückgegangen sind.

— Mit Unterstützung von Joel Renneby und Christian Seidenburg.

(Aktualisierungen mit Kommentar der Commerzbank im vierten Absatz)

Meistgelesen von Bloomberg Businessweek

© 2023 Bloomberg-LP