Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutsche Staats- und Regierungschefs erinnern sich mit Überlebenden an die Flutopfer

Angela Merkel

Mehr als einen Monat nachdem in Westdeutschland mehr als 180 Menschen bei Überschwemmungen ums Leben kamen, haben Überlebende der Katastrophe, Ersthelfer, religiöse Führer und Regierungsbeamte Reue und Hoffnung für die Zukunft ausgedrückt.

Anwohner der vom Hochwasser vom 14. bis 15. Juli verwüsteten Gebiete wurden von Bundespräsidentin Angela Merkel, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Bundstock-Sprecher Wolfgang Schawley, Sprecher des Deutschen Bundestages, besucht.

Steinmeier sagte: „Wir denken heute darüber nach, wohin die Flut alles genommen hat: ihre Häuser, Besitztümer, Erinnerungen, Lebensträume.

Hochwasserdenkmal
Überlebende und Angehörige der Toten reflektierten die Katastrophe (dpa)

“Wir, das ganze Land sind auf Ihrer Seite …

Auch Überlebende und Rettungskräfte sprachen bei der Veranstaltung. Renat Steffs, eine Bewohnerin von Bad Nunahr-Ahrweiler, sagte, ihr Leben sei von den “schrecklichen Erfahrungen” der Flut “erschüttert”.

„Ich habe keine Worte, um zu beschreiben, wie die Ereignisse der Nacht vom 14. auf den 15. Juli für mich waren“, sagte er.

Diejenigen, die bei der Zeremonie sprachen, betonten die Notwendigkeit, die Verluste anzuerkennen und sich daran zu erinnern, um voranzukommen.

Überschwemmungen in Deutschland
Kleriker sagen, dass die Reaktion auf die Tragödie Hoffnung für die Zukunft weckt (AP)

Der katholische Bischof George Batesing, Präsident der Deutschen Bischofskonferenz, sagte, er sehe in den unzähligen Menschen, die betroffenen Gemeinden und Einzelpersonen selbstlos geholfen haben, “einen Hoffnungsschimmer”.

„Erfahrungen brauchen weniger Zeit, um mit Verlusten und Verletzungen umzugehen“, sagte er.

“Wir brauchen Zeit, um um diejenigen zu trauern, die verloren haben, und es braucht unglaublich viel Kraft, um wieder aufzubauen und wieder aufzubauen.”

Siehe auch  Deutschland spricht in Angola von Wasserstoff