Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutsche Spieler beanspruchen Netzwerk-Launch-Erfolge

Die deutschen Mobilfunkbetreiber haben der Regulierungsbehörde mitgeteilt, dass sie die in den Bedingungen geforderten Versorgungsverpflichtungen weitgehend erfüllt haben 5G-Frequenzversteigerung im Jahr 2019wobei die Behörden die Behauptungen der vier Spieler prüfen werden.

In einer Erklärung gab die Bundesnetzagentur an, dass sie Berichte von lokalen Einheiten von Telefonica, Vodafone, der Deutschen Telekom und dem Neueinsteiger 1&1 erhalten habe, in denen ihre Fortschritte im Hinblick auf die geforderten Ziele detailliert beschrieben würden.

Die jeweiligen Eingaben der Deutschen Telekom, Vodafone Deutschland und Telefonica Deutschland bestätigten, dass sie das Haushaltsgeschwindigkeitsziel in jedem Bundesland erreicht, Verkehrswege „nahezu vollständig“ versorgt und die Zusage von 5G-Basisstationen weitgehend eingehalten hätten.

Es scheint, dass es immer noch einige Lücken gibt, wobei die fehlende Infrastruktur auf eine Kombination von Problemen zurückgeführt wird, darunter Probleme bei der Beschaffung von Genehmigungen, Schwierigkeiten beim Umgang mit Dritten und Naturschutzgründen.

Für den Neueinsteiger 1&1 galten andere Zielvorgaben, die sich auf die kommerzielle Verfügbarkeit von Diensten konzentrierten. Es scheint, dass seine Zusage, 1.000 5G-Basisstationen zu betreiben, nicht erfüllt wurde, obwohl die Regulierungsbehörde angegeben hat, dass sie Gründe angegeben hat und erwartet, dieses Ziel bis 2023 zu erreichen.

Prüfung
Die Behörde plant, alle eingereichten Anträge und die Gründe für etwaige Verzögerungen zu bewerten und einen Test des Netzwerks durchzuführen, um zu entscheiden, ob die Verpflichtungen erfüllt wurden. Die Tests werden voraussichtlich im März abgeschlossen sein.

Der Leiter der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, sagte, das Unternehmen werde „die Meldungen sehr genau prüfen und auch vor Ort Messungen durchführen, um festzustellen, ob die gemeldete Versorgung tatsächlich vorhanden ist. Wenn die Anforderungen nicht erfüllt werden, werden wir alle verfügbaren Sanktionen in Anspruch nehmen.“ .“

Siehe auch  Deutsches Kriegsschiff seit 20 Jahren im Südchinesischen Meer stationiert - BenarNews

Es stellte auch fest, dass es „bemerkenswerte Compliance-Bemühungen“ von Betreibern mit Berichten über signifikante Verbesserungen der mobilen Breitbandabdeckung gegeben habe.

Allerdings stellte die Regulierungsbehörde fest, dass „in einigen Fällen temporäre Mobilfunkstandorte eingerichtet wurden, die in Zukunft durch Mobilfunkmasten ersetzt werden“, und fügte hinzu: „Es gibt noch einige Lücken.“

Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter
hinter