Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutsche protestieren im ganzen Land nach intensiver Debatte zur Abschiebung von Migranten

Deutsche protestieren im ganzen Land nach intensiver Debatte zur Abschiebung von Migranten

Rund 250.000 Menschen demonstrierten am Samstag in ganz Deutschland gegen die rechtsextreme Partei Alternative für Deutschland (AfD), was Empörung auslöste, nachdem bekannt wurde, dass Parteimitglieder bei einem Treffen von Extremisten Pläne für Massenabschiebungen besprochen hatten.

Ausgegeben am: ein Durchschnitt:

2 Minuten

Etwa 35.000 Menschen schlossen sich einem Aufruf unter dem Motto „Die Demokratie verteidigen – Frankfurt gegen die AfD“ an und marschierten durch Frankfurt. Nach Angaben der Polizei das finanzielle Herz Deutschlands.

Eine ähnliche Zahl, einige mit Schildern wie „Nazis raus“, tauchten in der nördlichen Stadt Hannover auf.

Weitere 30.000 kamen in der Stadt Dortmund im Westen des Landes heraus

Insgesamt kam es von Freitag bis zum Wochenende an rund 100 Orten in ganz Deutschland zu Demonstrationen, am Sonntag auch in Berlin.

Der öffentlich-rechtliche Sender ARD schätzte die Gesamtteilnehmerzahl am Samstag auf 250.000 Menschen.

Nicht nur Politiker, auch Kirchen und Bundesliga-Trainer riefen dazu auf, sich gegen die AfD zu stellen.

Die Mobilisierungswelle gegen die rechtsextreme Partei wurde durch einen Bericht des investigativen Mediums Correctiv vom 10. Januar ausgelöst, der enthüllte, dass Mitglieder der AfD bei einem Treffen mit Extremisten über die Ausweisung von Einwanderern und „zerfallenen Bürgern“ diskutiert hatten.

An den Gesprächen nahm unter anderem Martin Sellner teil, Vorsitzender der österreichischen Identitätsbewegung, die die Verschwörungstheorie „Great Replacement“ unterstützt, die besagt, dass es eine Verschwörung nichtweißer Einwanderer gibt, um die „ursprüngliche“ weiße Bevölkerung Europas zu ersetzen.

Konservative Spaltung

Die Nachricht von der Kundgebung löste in ganz Deutschland Schockwellen aus, zu einer Zeit, in der die AfD in Meinungsumfragen steigt, nur wenige Monate vor drei großen Regionalwahlen in Ostdeutschland, wo ihre Unterstützung am stärksten ist.

Siehe auch  So verschenkst du die Blumen romantisch

Die Anti-Einwanderungspartei bestätigte die Anwesenheit ihrer Mitglieder bei dem Treffen, dementierte jedoch die Annahme des von Sellner befürworteten „Reimmigration“-Projekts.

Aber prominente Politiker, darunter Bundeskanzler Olaf Scholz, der sich der Demonstration am vergangenen Wochenende angeschlossen hatte, sagten, jeder Plan zur Ausweisung von Migranten oder Bürgern gleichermaßen sei „ein Angriff auf unsere Demokratie und damit auf uns alle“.

Er forderte „alle dazu auf, sich für Zusammenhalt und Toleranz und für die Deutsche Demokratische Republik einzusetzen“.

Innenministerin Nancy Wieser ging in den Funke-Zeitungen sogar so weit, zu sagen, das rechtsextreme Treffen erinnere an die „schreckliche Wannsee-Konferenz“, auf der die Nazis 1942 die Vernichtung der europäischen Juden planten.

Auch Friedrich Merz, Vorsitzender der konservativen Christlich-Demokratischen Union (CDU), schrieb auf X, es sei „sehr ermutigend, dass Tausende Menschen friedlich gegen Rechtsextremismus demonstrieren“.

Doch neben Mitgliedern der AfD waren auch zwei Mitglieder der rechtsextremen Werteunion aus der CDU bei dem von Correctiv gemeldeten Treffen in der Nähe von Potsdam anwesend.

Inmitten seiner Wut über das Potsdamer Treffen sagte Werteunion-Chef Hans-Georg Maaßen am Samstag, die Partei habe beschlossen, sich von der CDU zu lösen.

Die Gruppe hat nach eigenen Angaben etwa 4.000 Mitglieder, viele von ihnen waren ursprünglich Mitglieder der CDU oder der bayerischen Schwesterpartei der CDU.

(AFP)