Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutsche Polizei führt Razzien gegen Klimaaktivisten durch |  Nachricht

Deutsche Polizei führt Razzien gegen Klimaaktivisten durch | Nachricht

Nach Angaben der Behörden fanden in sieben Bundesstaaten Razzien statt, bei denen gegen sieben Personen im Alter zwischen 22 und 38 Jahren wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung ermittelt wurde.

Die Polizei in Deutschland hat in sieben Bundesstaaten Razzien gegen Aktivisten der Klimaschutzgruppe „Letzte Generation“ durchgeführt, die kürzlich zu Straßensperrungen führte, bei denen sich Demonstranten auf Asphalt festklebten.

Laut einer gemeinsamen Erklärung der bayerischen Polizei und Staatsanwaltschaft sollten bei den Razzien gegen sieben Personen im Alter zwischen 22 und 38 Jahren wegen des Verdachts der Unterstützung oder des Versuchs der Gründung einer kriminellen Vereinigung ermittelt werden.

„Den Verdächtigen wird vorgeworfen, eine Spendenaktion zur Finanzierung von Straftaten der ‚letzten Generation‘ organisiert, diese Taten auf ihrer Website veröffentlicht und mindestens 1,4 Millionen Euro (1,5 Millionen US-Dollar) an Spenden gesammelt zu haben“, teilte die Polizei mit. .

Sie werden außerdem verdächtigt, im April 2022 versucht zu haben, die Ölpipeline Triest-Ingolstadt im südöstlichen Bundesland Bayern zu sabotieren.

„Ziel der Durchsuchungen ist es, Hinweise auf die Mitgliederstruktur der letzten Generation zu finden, deren Finanzierung zu klären und Vermögenswerte zu beschlagnahmen“, erklärten die Behörden.

Polizisten nehmen einen Aktivisten aus Letztes Generation mit [File: Fabrizio Bensch/Reuters]

Sie fügten hinzu, dass 15 Immobilien durchsucht, zwei Konten beschlagnahmt und Vermögenswerte eingefroren worden seien.

Umweltschützer sagen, die deutsche Klimapolitik sei ins Wanken geraten, da Europa mit einer Energiekrise zu kämpfen habe, die zum Teil durch Russlands Invasion in der Ukraine ausgelöst wurde.

Im März sagte ein Wirtschaftsforschungsunternehmen, dass der Klimawandel Deutschland bis zum Jahr 2050 einen kumulierten wirtschaftlichen Schaden von bis zu 900 Milliarden Euro (970 Milliarden US-Dollar) kosten könnte.

Siehe auch  Deutscher Energieriese RWE betreibt Batteriespeicheranlage - The Irish Times

Dutzende Klimaaktivisten der Gruppe standen in den vergangenen Wochen wegen Verkehrsverboten vor Gericht. Im vergangenen Jahr haben sie auch verschiedene Kunstwerke und Ausstellungen ins Visier genommen.

Die umstrittenen Taktiken der Letzten Generation, von Hungerstreiks bis zum Abwerfen von Kartoffelpüree auf Gemälden in Museen, haben dazu geführt, dass die Gruppe von einigen deutschen Politikern als „Klimatterroristen“ bezeichnet wird.

„Landesweite Razzia. #völligverrückt“, schrieb die Gruppe am Mittwoch in einem Tweet.

Während „Last Generation“ zugegeben hat, dass ihre Proteste provokativ sind, argumentiert sie, dass sie durch das Entfachen von Spannungen eine gesellschaftliche Diskussion über den Klimawandel anregen kann.

Die Aktivisten der Gruppe werfen der Bundesregierung vor, keine ernsthaften Maßnahmen zu ergreifen, um die globale Erwärmung auf 1,5 °C zu begrenzen, und stattdessen die Investitionen in die Infrastruktur für fossile Brennstoffe zu erhöhen.