Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutsche, Niederländer und Franzosen fordern EU-Regeln zur Bindung von Mikroplastik

Deutsche, Niederländer und Franzosen fordern EU-Regeln zur Bindung von Mikroplastik

BRÜSSEL (Reuters) – Deutschland, die Niederlande, Frankreich und drei weitere Länder haben die Europäische Union zu verbindlichen Maßnahmen aufgefordert, um das Austreten von Mikroplastik aus dem menschlichen Körper, dem arktischen Meereis und den tiefsten Ozeangräben zu verhindern.

Kleine Plastikpartikel werden in Produkten wie Kosmetika, Farben und Sportplätzen verwendet oder entstehen unbeabsichtigt, wenn größere Plastikabfälle im Laufe der Zeit zerfallen.

Die Europäische Kommission entwirft ein Gesetz, das den Mitgliedern und Gesetzgebern des 27-Nationen-Blocks im nächsten Monat vorgeschlagen werden soll, um Maßnahmen einzuführen, um die Menge an Mikroplastik, die in die Umwelt freigesetzt wird, bis 2030 um 30 % zu reduzieren.

Die Europäische Chemikalienagentur sagt, dass in Europa jedes Jahr rund 42.000 Tonnen absichtlich hinzugefügtes Mikroplastik in die Umwelt freigesetzt werden, zusätzlich zu geschätzten 176.000 Tonnen unbeabsichtigt gebildetem Feinstaub.

„Freiwillige Maßnahmen reichen nicht aus“, sagten die sechs Länder in einem gemeinsamen Papier, das diese Woche an die Europäische Kommission geschickt und von Reuters eingesehen wurde. Auch die Nicht-EU-Mitglieder Dänemark, Luxemburg und Norwegen haben sich angemeldet.

„Wir fordern die Kommission auf, auf EU-Ebene vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, um Mikroplastik in der Umwelt zu verhindern und zu reduzieren“, heißt es in dem Schreiben der Länder.

Sie forderten die EU auch auf, europaweit einheitliche Systeme zur Überwachung von Mikroplastik in Luft, Wasser und Boden einzurichten, um zu verfolgen, ob die Länder die Vorschriften einhalten und durchsetzen.

Die Kommission hat im vergangenen Jahr ein separates Gesetz vorgeschlagen, das den Zusatz von Mikroplastik zu Produkten, die in Europa verkauft werden, einschließlich Sportartikeln und Kosmetika, schrittweise einschränken würde.

Der bevorstehende Vorschlag soll auch auf unbeabsichtigt freigesetztes Mikroplastik abzielen, beispielsweise durch Reifenabrieb und das Waschen von Kleidung aus synthetischen Materialien.

Siehe auch  Das kroatische IT-Unternehmen Q entwickelt eine App für die deutsche Führerscheinprüfung

(Berichterstattung von Kate Abnett). Herausgegeben von Alexander Smith

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.