Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutsche Liberale sprechen über die Fähigkeit des Königsmachers nach dem Wahlsieg

BERLIN, 15. März (Reuters). Die liberalen Liberaldemokraten Deutschlands, die durch den Sieg am Sonntag in einem regionalen Referendum ermutigt wurden, werden nach den Bundestagswahlen im September nicht von ihrer Fähigkeit angezogen, Königsmacher in einer nationalen Regierung zu sein.

Deutschland hält im September Bundestagswahlen ab. Präsidentin Angela Merkel strebt nach 16 Jahren im Amt eine Wiederwahl an, während ihre Partei bei der doppelten regionalen Abstimmung am Sonntag historische Niederlagen erlitt und den bereits mitgebrachten “Merkel-Bonus” verpasste vier Nationalitäten.

Im Baden-Württemberg Southwest Automotive Center haben die Business-Friendly Democrats (FDP) bei den Wahlen 2016 8,3 bis 10,5 Prozent der Stimmen abgefragt.

Diese Gewinne führten zu einem potenziellen regionalen Bündnis von Umweltschützern, den Grünen, der SPD und der FDP, das nach den Farben der Parteien als „Ampelkoalition“ bekannt ist. Vor der Abstimmung am Sonntag regierten die Grünen in Zusammenarbeit mit Merkels Christdemokraten.

Im benachbarten Rheinland-Pfalz, das am Sonntag abstimmte, war vor den Wahlen eine Ampelkoalition an der Macht und konnte wieder regieren.

“Koalitionsspekulationen sind sehr schnell”, sagte FDP-Chef Christian Lindner auf einer Pressekonferenz in Berlin über die Bundestagswahlen im September.

Der Generalsekretär der Partei, Volcker Wiesing, sagte, die Ergebnisse der Regionalwahlen könnten nicht auf Bundesebene übertragen werden.

“Natürlich wollen wir regieren, aber jetzt müssen wir sagen: Staatspolitik und Bundespolitik können nicht miteinander verglichen werden”, sagte die ARD, ein Whistle-Sender und FDP-Staatspräsident und Finanzminister in Rheinland-Pfalz.

“Es sollte allen klar sein: Mit der FDP wird es in Deutschland keine Veränderung auf der linken Seite geben”, fügte er hinzu.

Merkels konservatives Lager, ihre Christdemokraten (CDU) und ihre bayerischen CSU-Verbündeten regieren nun in einem „großen Bündnis“ mit den linksgerichteten Sozialdemokraten (SPD) auf Bundesebene.

READ  Großbritannien arbeitet mit Deutschlands Kyrwak an Impfstoffen gegen Coronavirus-Varianten

Das CDU / CSU-Lager will national mit der FDP regieren, aber Meinungsumfragen zeigen derzeit keine Unterstützung für ein solches Bündnis.

Die zerbrochene Wahllandschaft könnte der CDU / CSU die Tür öffnen, sich mit der Grünen Partei, einem Ampelbündnis oder einem Bündnis der CDU / CSU, der Grünen und der FDP zu verbünden. Die Umfragen zeigten nicht genügend Unterstützung für die Einbeziehung von Sozialdemokraten, Grünen und der Linken Linken auf der linken Seite. (Paul Carroll Schnitt von Peter Graf)