Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Flottenmanagement 3.0: Fahrzeugflotte clever verwalten

Verfügen Sie über einen kleinen, mittleren oder gar großen Fuhrpark? Stämmen Sie die täglichen Herausforderungen in Bezug auf die Standorte der Fahrzeuge, der Disposition, der optimalen Routenführung oder der Aufzeichnung aller wichtigen Lenk- und Verbrauchsdaten mit verschiedenen Systemen oder gar manuell? Dann sollten Sie sich möglicherweise einmal Gedanken über ein Flottenmanagement der neuesten Generation machen. 

Worin liegen die Vorteile einer zentralen Plattform, in der alle Informationen zusammenlaufen?

Die Liste der Vorteile ist gewaltig und würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Dennoch möchten wir Ihnen die wichtigsten Vorteile eines modernen Flottenmanagements, wie das von Webfleet keinesfalls vorenthalten: 

  • Sie können all Ihre Fahrzeuge jederzeit in Echtzeit orten und wissen genau, wo sich jedes einzelne zu jeder Zeit befindet. 
  • Sie können bis zu 20% an Kraft­stoff­ver­brauch einsparen. Hierbei helfen Ihnen intelligente Systeme für eine bessere Fahrweise, sowie eine optimierte Routenplanung.
  • Das System lässt sich in Ihre bestehende Unternehmenssoftware integrieren und ermöglicht so einen 360° Blick auf alle Prozesse und Vorgänge.
  • Verbessern Sie Ihren Kundenservice, indem Sie schneller auf Anfragen reagieren können. Zudem können Sie Lieferungen sehr präzise vorankündigen und die gesamten Abläufe digital nachvollziehen.
  • Der eingebaute digitale Fahrtenschreiber und der Tachograph Manager stellen sicher, dass alle Vorschriften in Bezug auf Lenk- und Ruhezeiten einfach befolgt werden können.
  • Die Echtzeit-Verkehrsinformationen ermöglichen eine professionelle Navigation, ausgeruhte und weniger gestresste Fahrer und pünktliche Kundenkontakte. 
  • Eine integrierte Fahrer-Kommunikation erleichtert den Kontakt mit allen Mitarbeitern auf der Straße und verbessert die Workflows. 
  • Die automatische Arbeitszeiten-Registrierung sowie der automa­tische Kilome­ter­stand erleichtern die Arbeit und reduzieren den Kampf gegen Papierberge.
Siehe auch  Think Tank sagt, dass das "Nivellieren" in der Nähe des Preises von 2 Billionen t für die deutsche Wiedervereinigung gekostet hat

Aber ist ein solches Flottenmanagement-System nicht wahnsinnig teuer?

Sicher werden Sie denken, dass ein solches System sehr teuer ist und Sie wissen nicht, wie sich die Investition rechnen wird. Gerne helfen wir Ihnen hier mit einem Rechenbeispiel weiter. Hierbei gehen wir von einem mittelständischen Unternehmen mit 15 LKWs und 25.000 km Fahrleistung je Fahrzeug und Jahr aus:

Kosten (berechnet auf eine Abschreibungsdauer von 3 Jahren)

Position Beschreibung Kosten
Webfleet SaaS Software In der Software laufen alle Informationen zusammen. Von hier aus steuern Sie Ihre gesamte Flotte. € 4.050,00
Hardware LINK-Fahr­zeu­g­or­tungs­geräte und PRO Driver Terminals € 2.990,00
Gesamtkosten € 7.040,00

Geschätzte Einsparungen

Position Beschreibung Mögliche Einsparungen
Kraft­stof­f­e­in­spa­rungen Weniger Staus und eine verbesserte Fahrweise führen zu deutlichen Einsparungen. € 34.762,00
Wartungs­ein­spa­rungen Durch das automa­ti­sierte Wartungs­ma­nagement und weniger Verschleiß eingesparte Kosten € 5.400,00
Versi­che­rungs­ein­spa­rungen Durch ein besseres Fahrverhalten reduzieren sich Unfälle und Versicherungsfälle € 3.000,00
Gesamteinsparungen € 43.162,00
Ihr Vorteil pro Jahr € 36.122,00

Nach den ersten 3 Jahren sparen Sie noch mehr, da dann alle Geräte abgeschrieben sind und nur noch die jährlichen Gebühren für die SaaS Software zu bezahlen sind. Und übrigens: TomTom-Zu­satz­geräte für Kraftstoff-Informationen in allen 15 Fahrzeugen sind kostenlos im Paket enthalten. 

Fazit

Sie sollten sich also nicht weiter die Frage stellen, was Sie ein solches System für das Flottenmanagement kostet, sondern sich darüber Gedanken machen, warum Sie nicht bereits seit Jahren jedes Jahr über 36.000 Euro eingespart haben! Die eingesparten Kosten für die deutlich verbesserte Arbeitseffizienz sind hierbei noch nicht einmal berücksichtigt.