Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutsche Fans rufen „Free Palestine“, während eine spanische Ska-Band die Bühne des Musikfestivals betritt

Deutsche Fans rufen „Free Palestine“, während eine spanische Ska-Band die Bühne des Musikfestivals betritt

Die spanische SKA-Band Ska-P auf der Bühne beim Tollwood Music Festival in Deutschland. Bild: Screenshot

Hunderte deutsche Musikfans riefen „Free Palestine“, als die spanische Ska-Punk-Band am Samstag auf einem Festival in München auftrat, während ein Mitglied der Band auf der Bühne eine riesige palästinensische Flagge schwenkte.

Die in Madrid ansässige Gruppe stieß bei ihrem Auftritt beim Tollwood Festival in der deutschen Stadt auf Widerstand, weil ihr Song „Uprising“ von Kritikern als antisemitisch bezeichnet wurde.

Die Staatsanwaltschaft München erlaubte die Durchführung der Show, verbot Ska-P jedoch Berichten zufolge, während des Sets „Uprising“ zu spielen. Aus Protest rief der Ska-P-Sänger Roberto Gagnan Ojea lautstark „Freies Palästina“ durch die Menge, während einer seiner Kollegen die palästinensische Flagge hisste und als Zeichen der Zensur ein Stück Klebeband über dem Mund trug.

Ein Sprecher des Festivals teilte deutschen Medien mit, dass die Staatsanwaltschaft Anweisungen gegen den „Aufstand“ erteilt habe, dies sei jedoch nicht unabhängig bestätigt worden. Derselbe Vertreter bestätigte, dass sich ein hochrangiger Polizist vor ihrem Konzert mit der Band getroffen habe, um sie auf die Einwände gegen das Lied „aufmerksam zu machen“.

Letzte Woche forderte eine Koalition aus jüdischen, Roma- und linken Gruppen die Absage des Münchner Konzerts der Band und verwies sowohl auf den Text „Aufstand“ als auch auf den Auftritt eines als Zigeuner verkleideten Bandmitglieds mit einer Kristallkugel auf der Bühne. , und berief sich auf ein Stereotyp, das Verteidiger der Rechte der Roma beleidigte.

Siehe auch  Peter Thiel unterstützt ein deutsches Startup, das Drohnen in die Ukraine bringt

Der Text von „Intifada“ enthält die Zeilen: „Sechs Millionen Juden auf schrecklichste Weise ausgerottet / Imperialistischer Völkermord durch faschistische Armeen, wir müssen aus der Geschichte lernen / Opfer wurden zu Henkern, und alles lief gut.“

In der Erklärung der Pro-Ban-Koalition hieß es, das Lied habe „jüdische Holocaust-Opfer zu Tätern gemacht“ und sie somit „inhaftiert“. [them] Verantwortlich für die „Kolonisierung“ Palästinas.

In einer Erklärung, die vor ihrem Konzert über ihren Instagram-Account veröffentlicht wurde, äußerten Ska-P Zweifel daran, dass man ihnen Antisemitismus vorwerfen würde, und bestanden darauf, dass die Band „antizionistisch“ sei und dass die beiden nicht verwechselt werden sollten.

Volker Beck, Präsident der Deutsch-Israelischen Freundschaftsvereinigung, hatte der Gruppe zuvor „Hassrede“ vorgeworfen und sich dabei insbesondere auf die Zeile in „Intifada“ berufen, in der es darum ging, jüdische Opfer des Holocaust zu „Folterern“ zu machen.

„Aufstachelung zum Hass ist keine Kunstfreiheit. So etwas darf in München nicht auf der Bühne stehen“, sagte Beck.

Kunst und Musik in Deutschland waren im vergangenen Jahr Gegenstand von Antisemitismusvorwürfen. Zu den bemerkenswerten Fällen zählen das Documenta Contemporary Art Festival 2022, das eine Reihe von Ausstellungen mit grob antisemitischen Metaphern zeigte, und die jüngste Konzerttournee des ehemaligen Pink-Floyd-Sängers Roger Waters, eines prominenten BDS-Unterstützers, dem oft vorgeworfen wird, Antisemitismus zu schüren . .