Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Der Ministerpräsident eines Bundeslandes warnt die Parteien vor rechtsextremen Positionen

Der Ministerpräsident eines Bundeslandes warnt die Parteien vor rechtsextremen Positionen

Der Ministerpräsident des südwestdeutschen Bundeslandes Baden-Württemberg, Weinfried Kretschmann, warnte die Parteien davor, die Politik der rechten Alternative für Deutschland zu übernehmen, die in Meinungsumfragen einen Anstieg ihrer Zustimmung verzeichnet.

„Im Kampf gegen den Extremismus dürfen wir nicht selbst zu Extremisten werden. Wir dürfen ihrem Unsinn nicht mit noch mehr Unsinn begegnen, sondern mit Vernunft und klaren Argumenten“, sagte der Grünen-Politiker der Deutschen Presse-Agentur (DPA) in Stuttgart.

Kretschmann sagte, es sei ein Fehler zu glauben, dass es ein einziges Rezept für den Kampf gegen Rechtspopulismus und AfD gebe.

In den Bundesländern Sachsen, Thüringen und Brandenburg, wo im September neue Landtage gewählt werden, liegt die AfD in Meinungsumfragen zum Teil mit deutlichem Vorsprung vorne.

Ich kann mich nur davor hüten zu sagen: Lasst sie herrschen, dann werden die Menschen sehen, was passiert. Er sagte, der Schaden, den sie unterwegs anrichten würden, sei sehr groß.

„Wir müssen klarstellen: Überall, wo sie ein Mitspracherecht haben, wird es schlimmer, nicht besser.“

Kretschmann sagte, der rasante Aufstieg der Rechtspopulisten sei kein deutsches Phänomen, sondern ein „weltweiter Kampf“. Demokratie unter Druck.

„Was die Aufmerksamkeit der AfD auf sich zieht, ist ihr Narrativ, dass wir die guten alten Zeiten zurückbringen können, was bei näherer Betrachtung nicht so gut ist.“

Er mahnte, wir müssten akzeptieren, dass ein Teil der Bevölkerung diesen Weg gehe.

„Wir müssen sicherstellen, dass wir Probleme lösen und dass es keine strukturellen Lücken gibt. Daran arbeiten wir. Wir sollten keine unnötigen Kontroversen – etwa Geschlechterstereotypen – schaffen.“

Er sagte, die Polen hätten zuletzt bewiesen, dass der Aufstieg des Rechtspopulismus gestoppt werden könne.

Siehe auch  Der deutsche Einzelhandelsumsatz ist im April stärker zurückgegangen als erwartet

Kretschmann ist überzeugt, dass der Aufstieg der Rechtspopulisten nicht nur eine große Gefahr für die Demokratie, sondern auch für den wirtschaftlichen Wohlstand des Landes darstellt. Er fügte hinzu, dass Deutschland auch große Anstrengungen unternehmen müsse, um die Einwanderung zu regulieren.

Unterdessen äußerte der Justizminister der Bundeskoalition, Marco Buschmann, Zweifel an einem rechtlichen Versuch, die AfD zu verbieten.

„Das Bundesverfassungsgericht hat die Hürden für ein Parteienverbot sehr hoch gelegt“, sagte der liberale Politiker der Welt am Sonntag.

„Wenn solche Maßnahmen vor dem Verfassungsgericht scheitern, wäre das ein großer PR-Sieg für die AfD“, sagte er.

Die 2013 gegründete AfD wurde vom deutschen Inlandsgeheimdienst als mutmaßlich rechtsextreme Organisation eingestuft.

In Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen handelt es sich bei den Ortsverbänden um bestätigte rechtsextreme Gruppierungen.

Politiker der Sozialdemokraten von Bundeskanzler Olaf Scholz und seines Koalitionspartners, der Grünen, plädierten kürzlich dafür, dass die Option eines Verbots offen bleiben sollte.