Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Der „feige“ russische Angriff auf die Mykolajiw-Kaserne tötete Dutzende ukrainische Soldaten im Schlaf

Die Polizei sagte auch, dass bei einem Mörserangriff am Freitag in Makarev, 30 Meilen westlich der Hauptstadt, sieben Menschen getötet und fünf verletzt wurden.

Die stellvertretende ukrainische Premierministerin Irina Verychuk sagte, ukrainische und russische Beamte hätten vereinbart, 10 humanitäre Korridore einzurichten, um Hilfe und Einwohner aus den belagerten Städten zu bringen. Es kündigte auch Pläne an, humanitäre Hilfe in die südliche Stadt Cherson zu liefern, die Russland zu Beginn des Krieges erobert hatte.

Oleksandr Starukh, Gouverneur der südlichen ukrainischen Region Saporischschja, erklärte eine 38-stündige Ausgangssperre, nachdem am Freitag bei zwei Raketenangriffen am Stadtrand von Saporischschja neun Menschen getötet worden waren.

In der Kulturhauptstadt Lemberg im Westen der Ukraine, die am Freitag mit russischen Raketen bombardiert wurde, schulten Kriegsveteranen Dutzende von Zivilisten im Umgang mit Schusswaffen und Granaten.

An der diplomatischen Front schienen die Hoffnungen auf eine Vermittlerrolle Pekings im Konflikt zu schwinden, als ein prominenter chinesischer Diplomat die Nato für ihre Osterweiterung kritisierte.

In einer Rede am Samstag sagte Chinas stellvertretender Außenminister Li Yucheng, die eigentliche Ursache des Krieges in der Ukraine sei „Mentalität des Kalten Krieges und Machtpolitik“.

Und er warnte, dass „ein großes Land, insbesondere eine Atommacht, in die Enge getrieben zu werden, Auswirkungen haben könnte, die zu schrecklich sind, um sie sich vorzustellen“.

Siehe auch  Erwarten Sie weitere Dürren und Überschwemmungen, da das Wettermuster La Nina für den dritten Winter in Folge betritt | Weltnachrichten