Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Der Englischunterricht an deutschen Universitäten ist unweigerlich fehlerhaft

In den letzten Jahren haben deutsche Universitäten begonnen, immer mehr Kurse in Englisch anzubieten. Ziel ist es eindeutig, sich um internationale Studierende zu bewerben, die kein Deutsch sprechen – oder nicht genug, um die Sprache zu lernen. Es gibt noch viele Gründe, sich Sorgen zu machen.

Das grundlegendste – wenn auch das am meisten unterschätzte – Anliegen betrifft die sprachlichen Fähigkeiten der Lehrer. Einige deutsche Professoren und Dozenten haben lange Zeit im englischsprachigen Raum gelebt oder studiert, daher ist ihr Englisch ausgezeichnet (wenn auch nicht unbedingt fehlerfrei). Viele gute englischsprachige deutsche Wissenschaftler haben jedoch Schwierigkeiten, komplexe Probleme in alltäglichen Situationen zu erklären, beispielsweise in den Bereichen Wirtschaft oder Mathematik.

Ich weiß aus eigener Erfahrung als englischsprachiger Pädagoge in Deutschland, dass der Unterricht in Ihrer zweiten Sprache die Qualität und Klarheit beeinflusst. Mein Deutscher spricht fließend, aber ich kann immer noch sehr leicht Englisch unterrichten.

Seit vielen Jahren biete ich in Deutschland Kongresstrainings an. Jede Präsentation, die ich höre – hauptsächlich von Doktoranden, aber auch von Akademikern – reicht nicht wirklich aus. Nach meiner Erfahrung machen die meisten deutschsprachigen (und nicht in anderen Sprachen sprechenden) Akademiker fünf bis zehn Rechtschreibfehler in 15 bis 20-minütigen Präsentationen auf Englisch (von denen sich einige sicherlich wiederholen). Dies kann unter anderem zu einem offensichtlichen Konflikt zwischen dem, was Dozenten sagen, und dem, was sie auf PowerPoint-Folien schreiben, führen.

Dies ist nicht nur die Vision meines Ausländers. Während einer Trainingsreise an eine Universität in Süddeutschland erzählte mir die ganze Gruppe genau am Ende der Sitzungen.

Dies wird von Studenten nicht bemerkt. Im Antwortbereich Ein Artikel zu diesem Thema genau Auf der Titelseite des bayerischen Rundfunks beschrieb ein Student, wie er “vor Freude” fiel, als er seine englischen Muttersprachler beobachtete und mit “deutschem Akzent an der Universität” “von einem lachenden Baum fiel”. Ein besonderer Hans aus der Region München sagte, obwohl er die Möglichkeit von Vorträgen auf Englisch nicht mochte, sei es besser, “in seinen eigenen Sprechern zu fliegen, um die Arbeit richtig zu machen”, wenn sie stattfinden sollten.

READ  Die deutsche Staatsanwaltschaft beschuldigt den 100-jährigen ehemaligen KZ-Wachmann

Wie ein anderer Kommentator betont, haben nicht alle Schüler gutes Englisch. Viele schaffen schlechte Jobs auf Englisch – aber sie bestehen trotzdem, weil „Dozenten sich nicht mit dem Problem befassen können. Infolgedessen erhalten schlechte Jobs immer höhere Standards. ”

Als Dozent in Neuseeland hatte ich ähnliche Erfahrungen mit ausländischen Studenten: Akademisch waren sie in Ordnung, aber viele konnten keine angemessenen Jobs auf Englisch anbieten.

Trotz all dieser Probleme gibt es meines Wissens nach wenig Ausbildung oder Aufsicht für den Englischunterricht an deutschen Universitäten. Durch geeignete Anstrengungen kann die Situation erheblich verbessert werden.

Es gibt jedoch auch tiefe Bedenken hinsichtlich des zunehmenden Gebrauchs von Englisch. Die Identität eines Landes und seine Kultur sind eng mit der Sprache verbunden – und Universitäten sind wichtige Träger und Anbieter nationaler Kultur. Dies hat bei Akademikern und Studierenden zu erheblicher Unzufriedenheit über den angeblichen Verkauf der deutschen Sprache geführt, was auch deutsche Studierende benachteiligen könnte. Menschen, die in Deutschland studieren wollen, müssen sich anpassen und die deutsche Sprache lernen. Ein zynischer Kommentator auf der bayerischen Radio-Website fragte rhetorisch: “Sind in den USA Aufbaustudiengänge in Deutsch?”

Infolge dieser Stimmung sehen wir in Deutschland einen Rückschlag gegen den Englischunterricht. Dies wurde bereits in den Niederlanden beobachtet, wo konzertierte Anstrengungen unternommen werden, um einen niederländischen Pädagogen zu verhindern Wie beschrieben “Uneingeschränkte Englischisierung der Hochschulbildung”. Die Agitation führte schließlich dazu, dass niederländische Universitäten gesetzlich verpflichtet wurden, die niederländischen Sprachkenntnisse internationaler Studierender zu verbessern (obwohl die ursprünglichen Pläne, sie zur Teilnahme an ihren Kursen in niederländischer Sprache zu zwingen, abgelehnt wurden).

READ  Die indischen Hockeyfrauen verloren bei der ersten Tour gegen Deutschland

Die finanziellen Vorteile des Angebots von Englischkursen an deutschen Universitäten sind unbestreitbar, während internationale Studierende mehr Zugang zu ihnen erhalten und ihr Englisch verbessern können. Aber natürlich gibt es Grenzen, wie viel Universitätsunterricht leisten kann Zu Seien Sie in einer Fremdsprache, auch in Englisch. Wichtige praktische und qualitative Fragen, die den Englischunterricht einführen, sollten nicht ignoriert werden.

Sie sagten, dass sie wahrscheinlich sein würden. Die derzeitige Situation mag ein unbefriedigender Kompromiss zwischen Internationalisierung, Streben nach Einnahmen und Wahrung der nationalen Kultur und Identität sein, aber es ist nicht klar, welcher dieser Faktoren realistisch ignoriert werden kann. Um den Titel eines populären deutschen Buches zu zitieren, ist es vielleicht nur ein weiteres Beispiel für die „Globalisierungsfalle“.

Brian Bloch ist Journalist, Pädagoge und Dozent für Englisch Universität Münster. Er hat eine breite Palette unterrichtet In wirtschaftswissenschaftlichen und betriebswirtschaftlichen Fächern einschließlich interkulturellem Management.