Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Spanien beleidigt deutschen Ausstieg aus russischem Gas: „Wir haben Vorräte“ | Wissenschaft | Nachrichten

Da so viele EU-Mitglieder auf Erdgasimporte aus Russland angewiesen sind, soll Madrid keine Angst vor einer Wintergaskrise haben. Panik brach aus, nachdem Russland die Pipeline-Gaslieferungen nach Europa eingestellt hatte, in der Hoffnung, die Zertifizierung der neuen Nord Stream 2-Pipeline zu beschleunigen. Aber Nord Stream 2, das Gas von Russland nach Deutschland transportiert, ohne Polen und die Ukraine, wurde letzten Monat ausgesetzt.

Der Schritt könnte den russischen Präsidenten Wladimir Putin verärgert haben, der auf eine Beschleunigung des Genehmigungsverfahrens drängt und beschuldigt wird, Gasdruck auf Europa angeordnet zu haben, um ihn zu erzwingen.

Spanien bezieht jedoch kein Erdgas aus Russland, sondern ist auf Algerien als Energielieferant angewiesen.

Spaniens stellvertretende Premierministerin Nadia Calvino sagte gegenüber Bloomberg Television: „Was Spanien betrifft, sind wir stark vom nordafrikanischen Gas abhängig.

„Unsere Beziehung zu Algerien ist ausgezeichnet, daher haben wir den ganzen Winter über eine garantierte Gasversorgung, was kein Problem sein sollte.“

Die Angst vor einem Winter-Blackout in Europa wurde durch knappe Gasvorräte, geringe Gasreserven und die kommenden kalten Monate ausgelöst.

Frau Calvino sagte: „Wir machen uns keine Sorgen über den Stromausfall.

„Die Versorgung ist zuletzt wieder gewährleistet.“

Unterdessen könnte Deutschland in diesem Winter anfällig für solche Auswirkungen sein.

Deutschland importiert 90 Prozent seines Gases.

Aus datenschutzrechtlichen Gründen hat das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) 2016 die Veröffentlichung landesweiter Importmengen eingestellt, 2015 kamen jedoch 35 Prozent des deutschen Gases aus Russland.

Im Juli 2018 sagte ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums, Russlands Anteil an Deutschlands Erdgasimporten liege bei „rund 40 Prozent“.

Jetzt argumentiert Spanien, den EU-Energiemarkt umzugestalten.

Frau Calvino argumentierte: „Unsere Sorge gilt mehr der Art und Weise, wie unsere Energiemärkte reguliert sind und wie sie funktionieren.“

Siehe auch  Bundespräsident Buchenwald sagt, es erinnere an die "Barbarei" der Nazis.

Höhere Gaspreise treiben die Strompreise aufgrund der „kleinen“ Produktionskapazitäten, die kurzfristig zur Verfügung stehen, um Kraftwerke zur Deckung der Spitzennachfrage zu verbrennen, in die Höhe.
.
Spanien gehört zur Gruppe der EU-Mitgliedstaaten, und ihr Strompreismechanismus in der EU ist nicht fair, da er nicht ihre eigene Energiezusammensetzung widerspiegelt.

Weiterlesen: Das Geheimnis des Mondes, als China einen seltsamen Würfel auf der Mondoberfläche sieht

EU-Energiepräsident Kadri Simpson sagte nach einer Kabinettssitzung im Oktober: „Eine Änderung des aktuellen Modells birgt Risiken für die Marktprognosen, die Wettbewerbsfähigkeit und die Transformation unserer sauberen Energie.“

Die Unterzeichner des Dokuments unterstützten die Position von Frau Simpson und sagten: „Kurzfristig können Preiserhöhungen durch vorübergehende und gezielte nationale Maßnahmen der Mitgliedstaaten besser bewältigt werden … zum Schutz schutzbedürftiger Verbraucher und Unternehmen.“