Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Der deutsche Gesetzgeber stimmt dafür, die meisten Pandemiebeschränkungen abzuschaffen

BERLIN (AFP) – Der deutsche Gesetzgeber hat am Freitag dafür gestimmt, die meisten Beschränkungen der Coronavirus-Pandemie im Land trotz eines Anstiegs der Infektionen aufzuheben, wobei täglich fast 300.000 neue Fälle gemeldet werden.

Der Bundestag hat mit 364 zu 277 Stimmen bei zwei Enthaltungen eine Änderung der Pandemieregeln beschlossen. Der Bundesrat, bestehend aus 16 deutschen Bundesländern, stimmte der Maßnahme später am Freitag zu.

Die Änderungen bedeuten, dass die Verpflichtung zum Tragen von Gesichtsmasken an den meisten öffentlichen Orten ab Sonntag abgeschafft werden kann, obwohl alle deutschen Bundesländer angekündigt haben, sie bis zu zwei Wochen lang an Ort und Stelle zu halten. In öffentlichen Verkehrsmitteln kann nach dieser Zeit weiterhin eine Maskenpflicht bestehen.


Auch Besucher von Pflegeheimen benötigen weiterhin negative COVID-19-Tests, in anderen Lebensbereichen sind sie jedoch nicht mehr erforderlich.

Länder können immer noch neue Beschränkungen zur Eindämmung von Virusausbrüchen in Virus-„Hotspots“ auferlegen, aber die Gouverneure haben sich darüber beschwert, dass die Maßnahme angesichts der landesweiten Zunahme der Fallzahlen unpraktisch ist.

Die Disease Control Agency des Landes hat in den letzten 24 Stunden 297.845 neu bestätigte Fälle und 226 Todesfälle im Zusammenhang mit COVID gemeldet.

Gesundheitsminister Karl Lauterbach verteidigte die Aufhebung der Beschränkungen.

„Wir können nicht weiterhin das ganze Land unter einen Schutzschild stellen, um eine kleine Gruppe von Menschen zu schützen, die nicht bereit sind, sich impfen zu lassen“, sagte er. „Das Gleichgewicht ist verändert.“

___

Verfolgen Sie die epidemiologische Berichterstattung von Associated Press auf https://apnews.com/hub/coronavirus-pandemic