Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Der deutsche Einzelhandelsumsatz ist im April stärker zurückgegangen als erwartet

Die deutschen Einzelhandelsumsätze gingen im April stärker als erwartet zurück, da weitere Beschränkungen der Regierung 19 eingeführt wurden, so die am Mittwoch veröffentlichten Zahlen. Zerstörung.

Die Einzelhandelsumsätze gingen um 5,5% zurück, nachdem sie im Vormonat um 7,7% gestiegen waren, während ein Rückgang von 2% erwartet wurde.

Die Einzelhandelsumsätze stiegen im April um 4,4%, nach 11,6% im März. Analysten erwarten einen Anstieg von 10,4%.

Klaus Wisden und Mel Depono, Chefvolkswirt der Eurozone und Senior European Economist Pantheon MakroökonomieEr sagte: „Es ist nicht schön, aber es ist kompatibel mit Schwächen an anderer Stelle seit Beginn des zweiten Quartals – hauptsächlich in Frankreich – als Reaktion auf neue Viruskontrollen.

„Ein umstrittenes Bundesgesetz – die Notfallpause – verhängt schwere Sperren, wenn die Zahl der neuen Epidemien in einer Stadt oder einem Bezirk innerhalb von sieben Tagen (ein 7-tägiges Ereignis) an drei aufeinander folgenden Tagen über 100 pro 100.000 Einwohner steigt.

„Außerdem entspricht dies einer durchschnittlichen Veränderung nach einem Gewinn von 11,2 % im Februar und März. Bedenken Sie, dass Ausländer in deutschen Einzelhandelsdaten oft korrigiert werden; wir vermuten, dass es auch einen April-Titel geben wird.“

Auf der positiven Seite wiesen Ökonomen darauf hin, dass die neuen Regierungsfälle im letzten Monat stark zurückgegangen sind, was die Verkäufe im Mai ankurbeln könnte, da viele Bundesstaaten aus dem Sortiment der vom Bund empfohlenen Schlösser genommen wurden.

„Wir gehen davon aus, dass der Umsatz im Mai und Juni insgesamt um 9 bis 10 % steigen wird, was einem vierteljährlichen Anstieg von 4,7 % im zweiten Quartal insgesamt entspricht“, sagten sie.

READ  Bundesregierung erweitert Kapazitäten bei Solar- und Windauktionen