Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Namibias Ovahero, Deutschland, befreit Nama Slam vom Vertrag Völkermord-Nachrichten

Windhoek, Namibia – Die Nachricht verärgerte Lightla Beringanda.

“Wenn die Bundesregierung Kompromisse eingehen will, müssen sie unsere Würde wiederherstellen”, sagte der 47-Jährige. “Aber es wird nicht passieren, bis sie uns beiseite legen.”

Beringanda, Präsident der Namibian Genocide Association, zitierte Deutschlands Ankündigung von letzter Woche, dass ich den Völkermord der Kolonialzeit an den Ovahero und Nama im modernen Namibia anerkennen würde.

Historiker sind sich im Allgemeinen einig, dass zwischen 1904 und 1908 65.000 der 80.000 in Oahu getötet wurden und 10.000 der 20.000 Nomaden von deutschen Einwanderern getötet wurden. Die Mitglieder der Gruppen wurden dann Deutsch-Südwestafrika gegen die Kolonialherrschaft genannt.

Nach jahrelangen Verhandlungen mit der namibischen Regierung hat Deutschland zudem über einen Zeitraum von 30 Jahren 1,3 Milliarden US-Dollar an Finanzhilfen zugesagt, darunter auch Mittel für Entwicklungsprojekte, darunter ländliche Infrastruktur sowie Energie- und Wasserversorgung.

Bundesaußenminister Heiko Moss forderte sein Land auf, sich bei Namibia und den Nachkommen der Opfer zu “entschuldigen”, während die namibische Regierung Deutschlands Akzeptanz der Gräueltaten als Völkermord als wichtigen Schritt der Versöhnung und Wiedergutmachung begrüßte.

Doch die Nachkommen der betroffenen Gemeinden lehnten den Text der „kollektiven Erklärung“ ab, der das Wort „Entschädigung“ ausschloss, und sagten, dass eine echte Aussöhnung ohne ihre Einbeziehung in die Verhandlungen nicht zu erreichen sei.

“Wir sind besorgt, dass uns die von der deutschen Regierung vorgeschlagenen Sozialprogramme nicht wirklich nützen werden”, sagte Beringanda, stämmig, gegenüber Al Jazeera. “Wenn sie uns nicht in die Verhandlungen einbeziehen, wie werden sie uns dann plötzlich bei diesen Projekten einbeziehen?” Er betonte das anhaltende Leiden seiner Gemeinde.

„Wir haben unser angestammtes Land verloren. Viele von uns in unserer heutigen Gemeinde leben in Armut. Einige von uns leben unter Schocks und müssen eine Woche lang ohne Nahrung auskommen. Viele von uns haben ein generationsübergreifendes Trauma erhalten. “”

“Sie haben uns nicht gesehen”

Inzwischen sind die Ovahero Genocide Foundation, die Ovahero Heritage Authority und die Nama Heritage Leaders Association online gestartet PetitionFordert, dass die Entschädigung direkt an die Nachkommen der betroffenen Gemeinden gezahlt wird.

Siehe auch  Reisen Sie von diesem Land nach Deutschland? Ein negativer Govt-Testbericht ist jetzt erforderlich

“Wir fordern, dass Deutschland seine völkerrechtliche Verantwortung für den Völkermord wahrnimmt”, heißt es in der Petition, in der das “Versöhnungsabkommen” als Akt der “deutschen Öffentlichkeitsarbeit und Verrat der namibischen Regierung” abgetan wird.

Der Council of Chiefs, eine Organisation, die das Volk der Ovahero und Nama vertritt, forderte eine Neuverhandlung des Abkommens, wobei der Schwerpunkt auf einer Aufstockung der von Deutschland bereitgestellten Mittel liegt.

Sima Loubert, eine Nama-Aktivistin und Nachfahrin eines Genozid-Überlebenden, ist der Meinung, dass “die Menschen der Nama weiterhin durch Respektlosigkeit erniedrigt werden”.

Ihr zufolge stärkte der Ausschluss betroffener Gemeinschaften die koloniale Akte, die Ovahero und Nama nicht als gleichberechtigt ansah.

„Die Leute objektivieren, dass sie einen Völkermord begangen haben, weil die Bundesregierung uns nicht gesehen hat“, sagte der 52-Jährige.

“Weil sie uns nicht sehen, wollen sie nicht mit uns reden. Was für eine Versöhnung erwarten Sie also, wenn Sie diese Männer nicht wirklich als Menschen sehen, die das Recht haben, für sich selbst zu sprechen?”

“Schritt für Schritt”

Die Ankündigung wird voraussichtlich von der Messe in der namibischen Hauptstadt Windhoek unterzeichnet und wurde Ende dieses Monats von den Parlamenten beider Länder genehmigt.

Es wird erwartet, dass sich Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier während einer Rede im namibischen Parlament offiziell entschuldigt, aber einige Mitglieder der Herero- und Nama-Gemeinden haben angekündigt, an der Veranstaltung nicht teilzunehmen, es sei denn, das Versöhnungsabkommen wird erneut geprüft.

Siehe auch  Der deutsche CDU-Chef Armin Lacet fordert eine härtere Aussperrung Nachrichten | D.W.

Otmar von Holtz, ein in Namibia geborener deutscher Politiker, sagte, er halte die Einigung zwischen den beiden Regierungen für “den ersten Schritt in einem langen Aussöhnungsprozess”.

“Während Deutschland den Völkermord anerkennt und endlich einen großen Schritt nennt, ist echte Versöhnung nur dann zu spüren, wenn die Kritik an den Ovahero und Nama ernst genommen wird”, sagte der Grünen-Politiker.

Dennoch betrachtete von Holtz den Vertrag als “einen historischen Schritt, um Deutschland mit seiner kolonialen Vergangenheit zu rechnen”.

Ähnlich sieht es der Historiker Jürgen Zimmer: “Dies ist ein grundlegender Schritt für ganz Europa, das strukturell-rassistische System des Kolonialismus in eine offizielle Kultur einzubetten, die uns dauerhaft an Deutschland und Europa erinnert.”

Sollte es aber zu Protesten kommen und Owenhero- und Nama-Delegierte während der Entschuldigung Steinmeiers den Raum verlassen, könnte er “einen irreparablen Ruf verlieren”.

Henning Melper, Senior Research Partner am Nordic Africa Institute in Uppsala, der in jungen Jahren mit seinen Eltern nach Namibia ausgewandert ist, hat 1,3 Milliarden Dollar für Entwicklungsprojekte zugesagt, “so viel Entwicklungszusammenarbeit mit Namibia, wie Deutschland in der letzten 30 Jahre. “

Er sagte: “Obwohl diese Entwicklungszusammenarbeit fortgesetzt wird und Ausgleichsfonds hinzugefügt werden, ist es wirklich eine ‘Geste der Anerkennung’, die eher ein Zeichen von Symbolismus als ein Zeichen echter Reue bedeutet.”