Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Der deutsch-jüdische Gemeindevorsteher fordert eine Untersuchung der Vorwürfe der sexuellen Belästigung an der Rabbinerschule

Die Universität Potsdam, zu der auch das Abraham-Geiger-Kolleg gehört. Foto: Pixabay

Das Oberhaupt der Jüdischen Gemeinde Deutschlands hat eine unabhängige Untersuchung zu Vorwürfen sexueller Belästigung und Fehlverhaltens am liberalen Abraham-Geiger-Kolleg in Potsdam bei Berlin gefordert.

Der Appell kommt, als Rabbi Walter Homolka, Gründer und Direktor des Seminars, am Freitag bekannt gab, dass er danach Urlaub nimmt Prüfbericht Täglich auf Deutsch sterben gefühltder behauptete, sein damaliger Hochschullehrer Hartmut Bomhoff habe mindestens eine Studentin sexuell belästigt, indem er ihr ein pornografisches Video geschickt habe.

Josef Schuster, Vorsitzender des Zentralrats der Juden in Deutschland, sagte am Dienstag, die Vorwürfe wegen sexueller Belästigung und Machtmissbrauchs an der Hochschule, die der Universität Potsdam angegliedert ist, seien „tiefgreifend“ und seien außerhalb der jüdischen Heimat mit Schock aufgenommen worden Gemeinschaft.

Schuster erklärte, eine völlig unabhängige Untersuchung und Aufklärung der Vorwürfe sei „unerlässlich“.

„Es geht nicht nur um die kriminelle Dimension der Verbrechen, sondern auch um das moralische Verhalten von Leitern und Mitarbeitern jüdischer Einrichtungen sowie um den Schutz und die Rechte der Betroffenen“, sagte er in einer Erklärung. Juden in Deutschland werden eine Anwaltskanzlei mit der Prüfung der Vorwürfe beauftragen.

Er betonte, dass „solche Anschuldigungen keinesfalls ignoriert werden sollten“.

entsprechend sterben gefühlt In dem Bericht soll Bomhoff 2019 ein sexuell explizites Video an einen Studenten geschickt haben. Während er und Homolka den Vorfall zunächst bestätigen sollten, soll die Staatsanwaltschaft Tage später versucht haben, die Veröffentlichung der Angelegenheit zu blockieren. Homolka, der auch Präsident der Union of Progressive Jews und Rektor der School of Jewish Theology ist, wird beschuldigt, sexuelle Belästigung im College misshandelt zu haben, indem er den Vorfall nicht vollständig weiterverfolgt und die Macht seiner Position missbraucht hat. Laut deutschen Nachrichtenagenturen sollen Homolka und Bomhoff an anderen Vorfällen sexueller Belästigung im College beteiligt gewesen sein.

Siehe auch  Deutsche NGO schult Kano-Frauen zur Selbstfinanzierung

Und das Abraham Geiger College sagte heute, Montag, in einer Erklärung, dass es von zwei Fällen sexueller Belästigung vor ihnen erfahren habe sterben gefühlt Prüfbericht.

Die Universität Potsdam, an der das Kolleg untergebracht ist, soll in den vergangenen Wochen einen Untersuchungsausschuss eingesetzt haben, der „verschiedene Vorwürfe“ gegen Homolka und andere prüfen soll. Der Ausschuss wird voraussichtlich im August über seine Ergebnisse berichten.

Das Abraham Geiger College wurde 1999 gegründet und ist die erste liberale Rabbinerschule in Kontinentaleuropa seit dem Holocaust, die sowohl Männer als auch Frauen in rabbinischen und Konturpfaden ausbildet.