Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Der Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten des türkischen Parlaments stimmt dem Antrag Schwedens auf Beitritt zur NATO zu  NATO-Nachrichten

Der Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten des türkischen Parlaments stimmt dem Antrag Schwedens auf Beitritt zur NATO zu NATO-Nachrichten

Die Zustimmung des Ausschusses beseitigt ein weiteres Hindernis für den Beitrittsprozess Schwedens zur Union im Zuge der russischen Invasion in der Ukraine.

Der Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten des türkischen Parlaments stimmte dem Antrag Schwedens auf Beitritt zur Nordatlantikpakt-Organisation (NATO) zu.

Die am Dienstag getroffene Entscheidung ist ein wichtiger Schritt zur Ausweitung des Militärbündnisses nach 19 Monaten Verzögerung, da Ankara von Stockholm Sicherheitszugeständnisse verlangte.

Das von Präsident Recep Tayyip Erdogans regierender Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung kontrollierte Komitee stimmte letztes Jahr nach der russischen Invasion in der Ukraine für Schwedens Angebot.

Der nächste Schritt ist eine Abstimmung im Gesamtparlament, in dem die AKP und ihre Verbündeten eine Mehrheit haben. Es wird erwartet, dass Schwedens Mitgliedschaft in der NATO genehmigt wird, wonach die Klage an Erdogan geht. Sollte es in Kraft treten, wäre ein Prozess abgeschlossen, der fast zwei Jahre dauerte und einige von Ankaras Verbündeten im Westen frustrierte.

Doch Kommissionspräsident Fuat Oktay spielte die Erwartungen einer schnellen Abstimmung in der gesamten Großen Nationalversammlung herunter und teilte Reportern mit, dass der Parlamentspräsident über den Termin der Abstimmung entscheiden werde. Auch das Parlament hat Anfang Januar eine zweiwöchige Pause.

Er fügte hinzu: „Es wurde beschlossen, es jetzt der Generalversammlung vorzulegen, aber dies sollte nicht als … interpretiert werden. [a sign] Ebenso schnell wird es die Generalversammlung passieren. „So etwas gibt es nicht“, sagte Oktay.

In einer Erklärung nach der Zustimmung des Ausschusses sagte der schwedische Außenminister Tobias Billström, Schweden begrüße den Schritt und freue sich auf den NATO-Beitritt.

Auch NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg lobte die Zustimmung des türkischen Parlamentsausschusses.

Siehe auch  Hillary Clinton sagt voraus, dass Trumps Rennen 2024 „das Ende unserer Demokratie“ sein könnte

„Ich begrüße das Votum des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des türkischen Parlaments, die Mitgliedschaft Schwedens in der NATO zu ratifizieren“, sagte Stoltenberg und forderte die Türkei und Ungarn auf, ihre Ratifizierung „so bald wie möglich“ abzuschließen.

Alle nunmehr 31 NATO-Mitglieder müssen einer neuen Mitgliedschaft zustimmen.

Im Mai letzten Jahres erhob Erdogan Einwände gegen die Anträge Schwedens und Finnlands, dem Bündnis beizutreten, weil sie seiner Meinung nach Menschen schützten, denen die Türkei vorwarf, „Terroristen“ zu sein, und weil sie das Handelsembargo verteidigten.

Die Türkei ratifizierte Finnlands Antrag im April, ließ Schweden jedoch warten, um weitere Schritte zu unternehmen, um gegen lokale Mitglieder der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) vorzugehen, die von der Türkei, der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten als Terrorgruppe eingestuft wird.

Als Reaktion darauf brachte Stockholm einen Gesetzentwurf ein, der den Beitritt zu einer „Terrororganisation“ illegal machte.

Schweden und die NATO-Mitglieder Finnland, Kanada und die Niederlande haben ebenfalls Schritte unternommen, um die Waffenexportpolitik gegenüber der Türkei zu lockern.

Während Ungarn, ein NATO-Mitglied, die Mitgliedschaft Schwedens ebenfalls nicht ratifiziert hat, gilt die Türkei als Haupthindernis für die Aufnahme des skandinavischen Landes in das Militärbündnis und die Stärkung seiner Verteidigung im Ostseeraum.

Erdogan verknüpfte die Ratifizierung der Mitgliedschaft Schwedens durch die Türkei auch mit der Zustimmung der USA zum Verkauf von F-16-Kampfflugzeugen an die Türkei.

Nach einem Telefonat mit US-Präsident Joe Biden in diesem Monat sagte er, dass Washington erwäge, das Abkommen zu ratifizieren, um dem Antrag nachzukommen.