Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Der Anteil erneuerbarer Energien in Deutschland stieg im ersten Halbjahr auf 52,3 %

Der Anteil erneuerbarer Energien in Deutschland stieg im ersten Halbjahr auf 52,3 %

FRANKFURT (Reuters) – Erneuerbare Energien machten in den ersten sechs Monaten des Jahres 52,3 Prozent des deutschen Energieverbrauchs aus, 3,1 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr, was auf eine höhere Solarproduktion und einen geringeren Gesamtstromverbrauch zurückzuführen ist, wie Daten vom Dienstag zeigten.

Das ist ein Anstieg gegenüber einem erneuerbaren Anteil von 49,2 % im ersten Halbjahr 2022, so der Energieversorger BDEW und das Zentrum für Sonnen- und Wasserstoffforschung (ZSW).

Deutschland will bis 2030 80 % seines Energiemixes aus grüner Energie aus Solar-, Wind-, Biomasse- und Wasserkraft machen. Das Land verzichtet auf die Atomkraft und strebt an, den größten Teil der Kohleerzeugung einzuschränken und hauptsächlich Gaskraftwerke zur Netzunterstützung einzusetzen.

Vorläufige Zahlen zeigten, dass die Photovoltaikproduktion aufgrund des günstigen Wetters im Mai und Juni anstieg.

Dies spiegelte auch den deutlich geringeren Energieverbrauch im ersten Halbjahr 2023 wider, als der Stromverbrauch im Jahresvergleich um 6,5 % auf 262,8 Terawattstunden (TWh) sank, wie der BDEW in einer Stellungnahme feststellte.

Der BDEW sagte, die Daten seien im Rahmen einer EU-Vorgabe berechnet worden, die grüne Quote auf der Nutzung und nicht auf der Produktion zu basieren, eine Methode, die die Berliner Regierung für ihre Klimaziele übernommen habe.

Die Daten zeigten einen Rückgang der inländischen Stromproduktion um 10,8 % auf 265,9 TWh im Sechsmonatszeitraum, einschließlich der Produktion für den Export.

Erneuerbare Energien machten mit 137,5 TWh 51,7 % der Gesamtproduktion aus, ein Anstieg gegenüber 46,4 % im ersten Halbjahr 2022, obwohl die Produktionsmengen grüner Energie um 0,6 % zurückgingen.

Konventionelle Energiequellen – Atomkraft, Kohle, Erdgas und Öl – lieferten eine Produktion von 128,4 TWh, ein Rückgang gegenüber 160,0 TWh im Vorjahr.

Siehe auch  Im süddeutschen Kupferzel entsteht der weltgrößte „Stromnetz-Booster“.

Der Rückgang der konventionellen Produktion spiegelt den Ausstieg aus der Kernenergie bis Mitte April und die Produktionskürzungen der Betreiber wider, um der schwachen Nachfrage gerecht zu werden.

(Berichterstattung von Vera Eckert) Redaktion von Conor Humphreys

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.