Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

COVID-19: Dritte Coronavirus-Impfstoffe sind keine „Luxus-Booster“ von Menschen ohne erste Impfstoffe, sagt der Europa-Chef der WHO | Weltnachrichten

Der Direktor der Weltgesundheitsorganisation in Europa sagte, die dritten Coronavirus-Impfstoffe seien keine „Luxus-Booster“, die die Ungleichheiten bei Impfstoffen verschlimmern, sondern eine Möglichkeit, schutzbedürftige Menschen zu schützen.

Hans Kluge schien seinen Kollegen bei der Weltgesundheitsorganisation bei einer Pressekonferenz am Montag zu widersprechen und sagte auf Platz drei COVID-19 Stiche sind ein wichtiges Mittel, um die klinisch am stärksten gefährdeten Gruppen zu schützen.

Anfang dieses Monats kritisierten hochrangige Beamte der Weltgesundheitsorganisation Länder wie die Vereinigten Staaten und Israel Einführung eines Auffrischimpfprogramms, während viele Menschen auf der ganzen Welt überhaupt keine Hits einstecken.

Bild:
Hans Kluge, Direktor der Weltgesundheitsorganisation für Europa, behauptet, dass sich die Aufnahme des Impfstoffs in den letzten sechs Wochen verlangsamt hat

Aber Herr Kluge sagte: “Die dritte Dosis des Impfstoffs ist kein Luxus-Booster” [that is] Von jemandem genommen, der immer noch auf einen ersten Treffer wartet. Es ist im Grunde eine Möglichkeit, die am stärksten gefährdeten Menschen zu schützen.”

Er mahnte zur Vorsicht und sagte, dass mehr Beweise erforderlich seien, um eine vollständige Einführung zu unterstützen, fügte jedoch hinzu: „Immer mehr Studien zeigen, dass eine dritte Dosis gefährdete Menschen sichert, und dies wird von immer mehr Ländern in unserer Region durchgeführt.“

Er sagte auch, dass 33 von 53 Ländern in der Region Europa der WHO einen Anstieg von mindestens 10 % verzeichneten. Coronavirus Fälle in den letzten zwei Wochen.

Er fügte hinzu, dass die schnell zunehmenden Fälle und Krankenhausaufenthalte zusammen mit der deutlichen Verlangsamung der Impfstoffaufnahme in den letzten sechs Wochen „äußerst besorgniserregend“ seien.

In mehreren europäischen Ländern kam es in den letzten Wochen zu weit verbreiteten Protesten gegen Impfungen.

Siehe auch  Die höchste gemessene Temperatur von 48,8 °C in Europa scheint in Sizilien gemessen worden zu sein | Italien

Am Sonntag demonstrierten Tausende in Berlin für einen zweiten Tag, um gegen Impfstoffe und Restriktionen zu demonstrieren, die eine vierte Welle verhindern sollen

Demonstranten tragen Banner mit französischer Aufschrift, "Freiheit" und & # 39;  Nein zum Impfpass" Während der Teilnahme an einer Demonstration in Paris, Frankreich, Samstag, 31. Juli 2021. Demonstranten versammelten sich am Samstag in mehreren Städten in Frankreich, um gegen die COVID-19-Karte zu protestieren, die geimpften Personen einen besseren Zugang zu Orten ermöglicht.  (Assoziierte Presse/Michael Euler)
Bild:
Demonstranten in Paris tragen ein Transparent “Nein zu einem Gesundheitspass”

In Frankreich gibt es seit mehr als sieben Wochen Proteste gegen die “Sanitärpassage”.

Präsident Emmanuel Macron führte die Maßnahme ein, die es Arbeitnehmern in öffentlichen Funktionen vorschreibt, innerhalb der letzten 72 Stunden eine vollständige Impfung oder ein negatives Testergebnis nachzuweisen.

Folgen Sie dem täglichen Podcast auf Apfel-Podcast, Google-Podcast, Spotify, Lautsprecher

Unterdessen sagte Herr Kluge, dass viele Länder aufgrund des Virus eine zunehmende Belastung der Krankenhäuser erfahren, wobei die Sommerferien die Situation verschlimmern.

Die britische Regierung hat angekündigt, ab September drei Impfstoffe für die klinisch am stärksten gefährdeten Gruppen anzubieten.

Bisher haben 42,6 Millionen Menschen beide Dosen erhalten.