Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Bundesregierung erweitert Kapazitäten bei Solar- und Windauktionen

Die Bundesregierung unter der Leitung von Angela Merkel hat angekündigt, das bei den Auktionen für Projekte im Bereich erneuerbare Energien angebotene Energiepotenzial zu erweitern, zur Dekarbonisierung von Strom beizutragen und die Verbraucher zu entlasten, indem die Gebühren für die Unterstützung von Wind- und Solarbetreibern gesenkt werden. Derzeit sind erneuerbare Quellen zu 50% am Strommix beteiligt. Mit diesen Maßnahmen soll sichergestellt werden, dass dieser Prozentsatz bis 2030 auf 65% steigt.

In einer Pressemitteilung im Webcast sagte Wirtschaftsminister Peter Altmeyer: “Ich bin sehr zufrieden mit diesen Maßnahmen” und fügte hinzu: “Wir haben einer großen Ausschreibung zugestimmt.” Die Konservativen und Sozialdemokraten, die die Koalitionsregierung bildeten – die Christlich-Demokratische Union und die Christlich-Soziale Union (CDU-CSU) – waren sich in diesem Punkt einig. Der Schritt kommt vor den allgemeinen Wahlen im September, einem wichtigen Faktor in der Debatte über den Klimawandel. Die Grünen, die in letzter Zeit von der Zweideutigkeit zum Zentrum aufgestiegen sind, haben sich bei Wahlen gut geschlagen, weil sie liberale, bürgerliche und umweltbewusste Wähler angesprochen haben.

Im Rahmen der neuen Vereinbarung der Regierung wird die genehmigte neue Windkapazität an der Küste im Jahr 2022 von 2,9 Gigawatt auf 4 Gigawatt und die Solarkapazität von 2 Gigawatt auf 6 Gigawatt erhöht. Die vollständig genutzten Ausschreibungsblöcke werden sehr bald in den Jahren 2021 und 2022 wieder beworben, die im nächsten Jahr und nicht im dritten Jahr nach dem Erstangebot verfügbar sein werden. Die Tarife für erneuerbaren Strom auf Stromrechnungen für Verbraucher werden in den Jahren 2023 und 2024 nach dem Gesetz über erneuerbare Energien (EEG) um 5 Cent pro Kilowattstunde gesenkt.

READ  Die deutschen Einzelhandelsumsätze sinken im Januar, da die Schlösser beißen

Altmeier bekräftigte seine Ansicht, dass der EEG-Zuschlag irgendwann ganz abgeschafft werden sollte. Das Abkommen zielt auch darauf ab, die Steuervorschriften für die Sonne zu lockern Dachinstallationen Und Wallboxen zum Laden von Elektrofahrzeugen in Privathäusern. Die Körperschaftsteuereinnahmen werden auch von Windkraftunternehmen an die Kommunen verteilt, um der Öffentlichkeit die Akzeptanz der Branche zu erleichtern.

Die Ankündigung des Abkommens folgt auf den Start der Virtuellen Konferenz über Exportfonds (E3F), einem siebenköpfigen Block europäischer Länder, einschließlich Deutschlands, mit dem Ziel, die öffentlichen Exportgarantien für Projekte mit fossilen Brennstoffen Anfang dieses Monats zu beenden. Bemühungen zur Reduzierung der CO2-Emissionen und zur Bekämpfung des Klimawandels. Darüber hinaus wurde in den vergangenen Monaten in Deutschland eine Reihe von Projekten für erneuerbare Energien angekündigt, bei denen der deutsche Projektentwickler Dirkshoff zwanzig N117 / 3600-Turbinen bestellte, von denen jede vom zivilen Windpark ‘Rusenkoz’ The Nordex Group entwickelt wird mit einer Leistung von 3,6 MW. Die Regierung ändert auch das Milestone Renewable Energy Act (EEG), mit dem Solar- und Windkraft zu zwei der wichtigsten Stromquellen des Landes gemacht werden sollen.