Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Bundeskanzlerin Angela Merkel will das G7-Infrastrukturprojekt 2022

Bundeskanzlerin Angela Merkel wird am 13. Juni 2021 im englischen Cornwall an der Corvis Bay an der vollständigen Sitzung des G7-Gipfels teilnehmen. Reuters / Bill Noble / Pool

13. Juni 2021

Großbritanniens Corvis Bay (Reuters) – Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte am Sonntag, sie hoffe, dass die neuen sieben Arbeitsgruppen bis 2022 die ersten Infrastrukturprojekte in Entwicklungsländern vorstellen können.

Während des Gipfels drückten die sieben am weitesten fortgeschrittenen Volkswirtschaften der Welt ihren Wunsch aus, Chinas Billionen-Dollar-Gürtel und ein Gegengewicht zur Straßeninitiative aufzubauen.

Nach Angaben des Weißen Hauses haben US-Präsident Joe Biden und andere G7-Führer ihre Pläne für die sogenannte Built Back Better World (P3W)-Initiative auf 40 Billionen Dollar gekürzt, die Entwicklungsländer bis 2035 benötigen. Hoffe das hilft.

Es ist nicht sofort klar, wie genau das Projekt sein wird oder wie viel Kapital am Ende zugewiesen wird.

Präsidentin Merkel sagte auf einer Pressekonferenz, sie wisse, dass die G7 die Entwicklung armer Länder unterstützen sollte.

„In Ländern, die Entwicklung brauchen, sind nur konkrete Pläne wichtig“, sagte er. “Ich hoffe, dass wir einen solchen Plan bereits beim nächsten G7-Gipfel in Deutschland bekannt geben können.”

Deutschland wird dem Vereinigten Königreich im nächsten Jahr die G7-Präsidentschaft entreißen.

Bundeskanzlerin Merkel sagte, es sei nicht möglich, ein konkretes gemeinsames Datum für die Beendigung der Nutzung CO2-belasteter Kohle zu finden.

Die letzte Ankündigung des von Reuters eingesehenen Entwurfs des Gipfels besagte, dass er beabsichtigt sei, die Kohle vollständig zu eliminieren.

Deutschland hat sich verpflichtet, den Entwicklungsländern bei der Bekämpfung des Klimawandels zu helfen, indem es jährlich 100 Milliarden US-Dollar zusagt.

Präsidentin Merkel hat ihre Meinung geäußert, dass die G7 rot ist und nimmt China als Beispiel für das Problem der Zwangsarbeit.

Siehe auch  Gewitter in der ganzen Schweiz und in Deutschland

„An vielen internationalen Orten kann die Demokratie nicht so leben, wie wir es uns vorstellen, wo menschliches Leid existiert“, sagte er.

(Bericht von Andreas Ringe in Berlin, geschrieben von Vera Eckert, herausgegeben von David Goodman und Raisa Kasolovsky)