Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Britischer Anwalt, der Israel gegen Völkermordvorwürfe vertritt

Britischer Anwalt, der Israel gegen Völkermordvorwürfe vertritt

Ein britischer Anwalt wurde ausgewählt, um Israel nächste Woche vor dem Internationalen Gerichtshof zu vertreten, während Israel sich gegen Völkermordvorwürfe wehrt.

Professor Malcolm Shaw KC, ein führender Experte für regionale Konflikte und veröffentlichter Autor zum Völkermordrecht, sei „stolz, geehrt und ausgezeichnet“, weil er den Fall übergeben habe.

Die Wahl von Professor Shaw, einem Absolventen der University of Liverpool und der Hebrew University of Jerusalem, signalisiert den Rückzug Israels von seiner jahrzehntelangen Politik des Boykotts des UN-Gerichtshofs mit Sitz in Den Haag.

Die Entscheidung Israels, gegen die Völkermordklage Südafrikas Einspruch zu erheben, in der das Schicksal der Palästinenser seit langem mit dem Schicksal der schwarzen Südafrikaner unter der Apartheid verglichen wird, ist ein riskantes Wagnis, denn es wird es schwierig machen, etwaige negative Folgen abzutun.

Die israelische Regierung verurteilte den Antrag Südafrikas und bezeichnete ihn als „blutige Verleumdung“ gegen den jüdischen Staat.

Dies geschieht zu einem heiklen Zeitpunkt, da sich die intensive weltweite Prüfung auf den Einsatz in Gaza als Reaktion auf das von der Hamas verübte Massaker vom 7. Oktober konzentriert.

Ein prominenter Experte für Menschenrechte

Professor Shaw, 76, hat mindestens vier nationale Regierungen vor dem Internationalen Gerichtshof vertreten, darunter die Regierungen der Vereinigten Arabischen Emirate, Serbiens und Kameruns.

Obwohl er vor allem für seine Arbeit zu regionalen Grenzstreitigkeiten bekannt ist, ist er auch ein führender Experte für Menschenrechte, da er 1983 das Human Rights Centre an der University of Essex gegründet hat.

Er ist außerdem Autor eines weit verbreiteten Lehrbuchs zum Völkerrecht und unterrichtete zuvor als Assistenzprofessor an der Hebräischen Universität Jerusalem einen Kurs über Menschen- und Landrechte.

Siehe auch  Covid-Nachrichten live: Fast 1.000 Menschen haben in Sydney falsche Testinformationen abgegeben; Omicron stoppt fast 1.200 zusätzliche US-Flüge | Weltnachrichten

Israel ist Unterzeichner der 1948 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedeten Völkermordkonvention und unterliegt daher der Gerichtsbarkeit und den Entscheidungen des Internationalen Gerichtshofs.

Südafrika hat eine vorläufige Entscheidung des Gerichts beantragt, was bedeutet, dass innerhalb weniger Wochen eine vorläufige Entscheidung erlassen werden könnte, möglicherweise während Israel seine Bodenkampagne in Gaza fortsetzt, wo nach Angaben des von der Hamas geführten Gesundheitsministeriums mehr als 22.000 Menschen getötet wurden.

Allerdings werden Urteile des Internationalen Gerichtshofs, einschließlich einer Anordnung von 2022 an Russland, seine Invasion in der Ukraine zu stoppen, oft ignoriert.

Erste öffentliche Anhörungen im nächsten Fall sind für Donnerstag und Freitag nächster Woche geplant.