Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Brexit-Nachrichten: Die Europäische Union mobilisiert Länder, um Boris zu bestrafen und das britische Zugangsstreitregime zu verhindern Politik Nachrichten

Die Europäische Kommission hat ein “Schreiben” herausgegeben, in dem empfohlen wird, dass das Vereinigte Königreich nicht dem Lugano-Abkommen beitreten darf. Europäische Europäer argumentieren, dass das Abkommen den Mitgliedern des Binnenmarktes zugute kommt und sich nach dem Brexit nicht auf Großbritannien erstrecken sollte. Die Kommission sagte: „Angesichts der Entscheidung des Vereinigten Königreichs, die Europäische Union, den Binnenmarkt und die Zollunion zu verlassen, sowie seiner Entscheidung, eine Beziehung aufzubauen, die weiter vom Europäischen Wirtschaftsraum und der Europäischen Freihandelsassoziation entfernt ist, ist die Kommission der Ansicht, dass die Die Europäische Union sollte den Beitrittsantrag des Vereinigten Königreichs nicht akzeptieren.

Das Lugano-Übereinkommen ist ein grenzüberschreitendes Abkommen, das die Gerichte von Staaten definiert, die für Zivil- und Handelsstreitigkeiten zuständig sind.

Downing Street hat Interesse an einem Beitritt zum Abkommen bekundet, das kein EU-Vertrag ist.

Der Vertrag wurde von der Europäischen Union, Island, der Schweiz, Norwegen und Dänemark unterzeichnet.

Großbritannien hat im Rahmen des Brexit-Prozesses die Mitgliedschaft in Lugano aufgegeben.

In ihrer vierseitigen Erklärung gegenüber den Mitgliedstaaten schlägt die Kommission vor, dass Großbritannien stattdessen einem alternativen Rechtssystem beitritt.

Darin heißt es: „Daher sollten die Haager Abkommen einen Rahmen für die künftige Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Union und dem Vereinigten Königreich im Bereich der zivilrechtlichen Zusammenarbeit bieten.“

Letztendlich haben die Mitgliedstaaten das letzte Wort darüber, ob Großbritannien Lugano beitreten kann oder nicht.

Es wird erwartet, dass sich viele dafür entscheiden werden, den Leitlinien des Ausschusses zu folgen.

Aber wenn Berlin zusammen mit anderen Unterstützern die britische Bitte unterstützt, wird es wahrscheinlich gelingen.