Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Brexit-Nachrichten: Boris warnt deutsches Bündnis bei „möglicher EU-Integration“ | Politik | Nachrichten

Schulz löst Angela Merkel ab, die nach 16 Jahren im Amt als Kanzlerin zurücktritt. Jane Addy, Direktorin der Pro-Brexit-Gruppe Get Britain Out, sagte jedoch, der Premierminister könne keine Zugeständnisse vom SPD-Chef oder seiner Regierung erwarten – und brauche in einer wichtigen Frage eher früher als später entschlossenes Handeln.

Sie sagte gegenüber Express.co.uk: „Es ist klar, dass diese neue Allianz nicht die Absicht hat, die Neuverhandlung des Nordirland-Protokolls durch das Vereinigte Königreich zu akzeptieren.

„Ihr Bündnisdokument geht weiter und besagt ausdrücklich, dass das Protokoll in Kraft bleiben muss.

„Anstatt also unsere Hände hinter dem Rücken zu haben, sollte die britische Regierung Maßnahmen ergreifen, um Artikel 16 umzusetzen, während die neue deutsche Regierung noch in den Kinderschuhen steckt.“

Die Einigung sieht auch die Ernennung der Co-Vorsitzenden der Grünen, Annalena Barbock, Bundesaußenministerin, und Christian Lindner, des Vorsitzenden der FDP, zum Finanzminister vor.

Frau Adye warnte jedoch vor dem Aufziehen von Gewitterwolken.

Sie erklärte: „Die Fragilität der sogenannten ‚Ampelallianz‘ ist nicht zu unterschätzen.“

Weiterlesen: ‚„Das komfortable Deutschland steht vor einem düsteren Jahr 2022, da es hinter Großbritannien zurückbleibt

Es gibt drei Parteien mit sehr unterschiedlichen Überzeugungen – so sehr, dass sie ein 177-seitiges Koalitionsdokument benötigten, um die Dinge zusammenzufassen.

„Man kann sich sicher sein, dass so unterschiedliche Meinungen am Ende nur sehr wenig Arbeit bedeuten und jedes Mal den Weg des geringsten Widerstands gehen. So kann man ein Land nicht regieren!“

Frau Adye merkte an, dass sich die Koalitionspartner auf die sogenannte Grüne Agenda und eine „Kritik am Vereinigten Königreich“ geeinigt hätten, es aber anderswo wenig Gemeinsamkeiten gebe.

Siehe auch  Morrisons Bieter enthüllt Überprüfungsplan, da Deal zu einer Gebührenerhöhung von 300 Millionen Pfund führt

„Sie haben immer noch eine Politik gegenüber der Kreditaufnahme durch den Staat“, sagte sie. Nord Stream 2-Pipeline; oder jegliche Verpflichtung, die Verteidigungsausgaben der NATO zu erreichen.

Dies sind keine Probleme, die ignoriert und ignoriert werden können.

Sie betonte: „Eine solche Zurückhaltung in Europas größter Volkswirtschaft macht nicht nur die Europäische Union verwundbar, sondern könnte auch der britischen Wirtschaft schaden.“

Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit den Koalitionspartnern am Mittwoch betonte Schulz seinen Glauben an den Föderalismus, was David Jones, Vizepräsident der Europäischen Forschungsgruppe (ERG) dazu brachte, dies als Bekenntnis zu einer „vollen Supermacht“ vorzuschlagen.

Frau Addy kommentierte: „Mit einem klaren Bekenntnis zur Förderung der EU-Integration sollte das Vereinigte Königreich auch die von Kanzler Schulz und seiner Regierung vertretene Politik genau prüfen, denn Sie können sicher sein, dass keine Maßnahmen, die der EU-Kommission mehr Macht verleihen, in Kraft treten werden Großbritanniens beste Interessen.

„Es besteht kein Zweifel, dass ihre bisherige Weigerung, einer Verpflichtung zu Verteidigungsausgaben zuzustimmen, direkt zu einer stärkeren Beteiligung an der Entwicklung des offiziellen EU-Militärs beitragen wird.

„Umso besorgniserregender ist die jüngste Integration einer Einheit der britischen und deutschen Armee.“

Frau Ade sagte, die neue Regierung habe einen Paradigmenwechsel in Bezug auf die Einwanderung in Deutschland versprochen und ein „modernes Einwanderungsland“ vorgeschlagen.

Mit Bezug auf die jüngsten Ereignisse im Ärmelkanal, nicht zuletzt auf die Tötung von 27 Migranten, die am Mittwoch versuchten, in einem schmuddeligen Boot zu überqueren, fügte Frau Addy hinzu: „Vielleicht sollten sie mit dem französischen Präsidenten Macron und dem Rest der Europäischen Union sprechen sie zu verstärken und Verantwortung für Migranten zu übernehmen, die ihre Grenzen überschreiten.

Siehe auch  Asda gibt sich nach 30 Jahren "Rauchen im falschen Bereich" mit einem kaputten Wagenhalter zufrieden

„Es gibt keinen Grund, Einzelpersonen zu gefährden und Kriminelle dafür zu bezahlen, dass sie eine illegale Überquerung des Ärmelkanals arrangieren und sichere Länder in Europa wie Frankreich zurücklassen, die in fadenscheinigen Booten auf See getötet werden.“