Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

BioNTech Ruanda und Senegal wollen einen Impfstoff gegen Malaria und Tuberkulose herstellen

Das neue Logo des deutschen Biotechnologieunternehmens BioNTech erscheint am 17. September 2020 vor der Firmenzentrale in Mainz. Reuters / Kai Pfaffenbach

  • BioNTech versucht, Fertigungskompetenz in Afrika aufzubauen
  • Das Projekt zielt darauf ab, wiederkehrende Ungleichheiten beim COVID-19-Impfstoff zu vermeiden
  • Mit Unterstützung der EU-Kommission

(Reuters) – Der COVID-19-Impfstoffhersteller BioNTech (22UAy.DE) sagte am Freitag, er erwäge Bauplätze zur Herstellung von Malaria- und Tuberkulose-Impfstoffen in Ruanda und Senegal und beschränkt seine Suche auf afrikanische Standorte.

Der deutsche Pharmakonzern sagte, dass zukünftige Malaria- und Tuberkulose-Impfstoffe auf der sogenannten Messenger-RNA-Technologie basieren werden, die auch bei der COVID-19-Injektion verwendet wird.

BioNTech sagte nicht, wann die Produktion voraussichtlich beginnen wird. Im Juli kündigte das Unternehmen an, einen Impfstoff gegen durch Mücken übertragene Malaria zu entwickeln und in Afrika produzieren zu wollen, um auf seinem Erfolg mit dem Partner (PFE.N) bei COVID-19-Impfungen aufzubauen. Weiterlesen

In einem Treffen mit dem ruandischen Präsidenten Paul Kagame, dem senegalesischen Präsidenten Macky Sall und der EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Freitag bestätigte BioNTech-CEO Ugur Sahin die Absicht des deutschen Biotechs, mRNA-Impfstoffe auf dem afrikanischen Kontinent herzustellen.

Das Unternehmen fügte hinzu, dass sich die Standorte in der Nähe potenzieller Impfstoffzentren befinden werden, die von der Weltgesundheitsorganisation geplant sind.

Das Projekt zur Förderung der Fertigungskompetenz auf dem afrikanischen Kontinent ist ein langfristiger Versuch, eine Wiederholung der durch die Coronavirus-Pandemie aufgezeigten Ungleichheiten im Gesundheitswesen zu vermeiden. Die Weltgesundheitsorganisation hat die Lücke bei der Versorgung mit COVID-19-Impfstoffen zwischen Industrieländern und Ländern mit niedrigem Einkommen, insbesondere in Afrika, kritisiert.

Versuche, eine afrikanische Produktion von COVID-19-Impfstoffen zu etablieren, waren bisher begrenzt.

Siehe auch  Nintendo bietet zehn nützliche Tipps zur Dreiecksstrategie

In diesem Monat hat das senegalesische Pasteur-Institut in Dakar (IPD) eine Vereinbarung mit dem US-Unternehmen MedInstill getroffen, um COVID-19-Schüsse zu verpacken. IPD muss jedoch noch eine Partnerschaft mit einem Impfstoffpatentinhaber eingehen. Weiterlesen

Pfizer und BioNTech haben letzten Monat eine Vereinbarung mit dem südafrikanischen Biovac Institute getroffen, um jährlich mehr als 100 Millionen Dosen ihres Impfstoffs für Afrika zu verarbeiten. Biovac führt die letzten Produktions- und Verpackungsschritte auf Basis des importierten Wirkstoffs in einem Prozess namens Abfüllung und Veredelung durch.

Johnson & Johnson (J&J) (JNJ.N) hat außerdem das südafrikanische Pharmaunternehmen Aspen Pharmacare (APNJ.J) mit der Verarbeitung von Verpackungen und Veredelung auf Basis von importiertem Impfstoffmaterial beauftragt.

Das Pasteur-Institut im Senegal ist die einzige Einrichtung in Afrika, die derzeit einen Impfstoff herstellt – den Gelbfieber-Impfstoff – der von der Weltgesundheitsorganisation vorqualifiziert wurde, die von den Herstellern die Einhaltung strenger internationaler Standards verlangt.

Derzeit produzieren weniger als 10 afrikanische Hersteller in Ägypten, Marokko, Senegal, Südafrika und Tunesien Impfstoffe gegen jede Krankheit.

Die Europäische Union hat angekündigt, den Aufbau von Impfstoffproduktionszentren in mindestens drei afrikanischen Ländern, darunter Senegal und Südafrika, zu unterstützen.

(Berichterstattung von Ludwig Berger, Redaktion von Thomas Eschert und Susan Fenton)

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.