Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Bevorstehender U-Bahn-Streik: Neue Termine für April und Mai bestätigt

Bevorstehender U-Bahn-Streik: Neue Termine für April und Mai bestätigt

Londoner Pendler sind im April und Mai mit noch mehr Verkehrschaos konfrontiert. Lokführer der Londoner U-Bahn werden wegen eines langjährigen Streits über die Geschäftsbedingungen zurücktreten.

Die Aslef-Gewerkschaft, die neun von zehn U-Bahn-Fahrern vertritt, hat für Montag, den 8. April und Samstag, den 4. Mai, zu einem Streik in der Londoner U-Bahn aufgerufen.

Arbeitskampfmaßnahmen werden das Netzwerk wahrscheinlich zum Stillstand bringen.

Wir besuchen Orte? Die Lokführergewerkschaft Aslef hat für Montag, den 8. April und Samstag, den 4. Mai, zum Streik in der Londoner U-Bahn aufgerufen.

(PA-Kabel)

Finn Brennan, Aslefs hauptberuflicher Organisator für Tube, machte den Streik dafür verantwortlich, dass der Arbeitgeber seiner Meinung nach „keine Zusicherung gegeben habe, dass Änderungen an den Geschäftsbedingungen unserer Mitglieder nicht ohne Vereinbarung durchgesetzt würden und dass alle bestehenden Vereinbarungen durchgesetzt würden“. . „In Ehren.“

„Sie wollen, dass Fahrer längere Schichten arbeiten, bis zu 25 Prozent mehr Zeit in der Kabine verbringen und alle bestehenden Tarifverträge im Namen von ‚Flexibilität und Effizienz‘ abschaffen“, sagte er.

„Jeder weiß, was diese Management-Schlagworte bedeuten. Es geht darum, Menschen dazu zu bringen, härter, länger und zu geringeren Kosten zu arbeiten.“

Aslef-Mitglieder, die in der Londoner U-Bahn arbeiten, stimmten bei einer Wahlbeteiligung von über 70 Prozent mehr als 98 Prozent für Streikaktionen.

Dies sind der zweite und dritte Arbeitstag zum gleichen Thema. Ein eintägiger Streik im März letzten Jahres führte zur Schließung fast des gesamten U-Bahn-Netzes.

Siehe auch  Grüne Kreuzfahrten sind nicht in Reichweite, warnen Wissenschaftler

Der Streik betrifft nicht die Lokführer der Elizabeth Line, für die eine gesonderte Vereinbarung gilt. Auch die Verbindungen der London Overground und Docklands Light Railway sollten wie gewohnt verkehren, allerdings ist mit Staus zu rechnen.

Ein TfL-Sprecher sagte: „Wir haben langjährige Gespräche mit unseren Gewerkschaftskollegen darüber geführt, wie Verfahren und Prozesse in der Londoner U-Bahn modernisiert werden können, um das Erlebnis für Mitarbeiter und Kunden zu verbessern.“

„Wir haben nicht vor, diese Änderungen durchzusetzen, und haben uns verpflichtet, dass niemand im Zuge dieser Änderungen seinen Arbeitsplatz verlieren wird. Wir haben uns an unsere Gewerkschaften gewandt, um zu zeigen, dass keine Änderungen vorgenommen werden, die unser festes Engagement für die Sicherheit gefährden würden.“ das U-Bahn-Netzwerk.“ .

„Wir fordern Aslef dringend auf, die Gespräche mit uns fortzusetzen, damit die Belästigung der Londoner vermieden werden kann.“

Die Klage von Tube steht nicht im Zusammenhang mit Aslefs umfassenderem Streit mit 14 Bahnbetreibern der National Rail über Löhne und Konditionen. Es gibt immer noch keine Anzeichen für eine Lösung des Streits, weitere Streiks sind für April angekündigt.